Den Marchbach bändigen

|
Vorherige Inhalte
  • Zu normalen Zeiten ist der Marchbach in Obermarchtal ein harmloses Rinnsal, doch bei Starkregen steigt er um bis zu zwei Meter und mehr an und wird ein reißendes Gewässer.  Foto: Doris Moser 1/2
    Zu normalen Zeiten ist der Marchbach in Obermarchtal ein harmloses Rinnsal, doch bei Starkregen steigt er um bis zu zwei Meter und mehr an und wird ein reißendes Gewässer. Foto: Doris Moser Foto: 
  • Obermarchtal Gemeinderat. Bis auf die am Gewächshaus angezeigte Höhe stand das  Wasser im Juli 2012 im Garten  der Familie Freudenreich. Direkt hinter dem Garten fließt der Marchbach, überwiegend eingezwängt zwischen maroden Mauern.  Foto: Doris Moser 2/2
    Obermarchtal Gemeinderat. Bis auf die am Gewächshaus angezeigte Höhe stand das Wasser im Juli 2012 im Garten der Familie Freudenreich. Direkt hinter dem Garten fließt der Marchbach, überwiegend eingezwängt zwischen maroden Mauern. Foto: Doris Moser Foto: 
Nächste Inhalte

Schon seit vielen Jahren macht das Hochwasser am Marchbach in Obermarchtal Probleme und bereits seit 2002 beschäftigt sich der Gemeinderat mit möglichen Maßnahmen. Nach einem Starkregen am 5. Juli 2012 mit erheblichen Überflutungen in der Ortslage wurden die Überlegungen konkreter und mündeten in einem Auftrag ans Büro Winkler & Partner in Stuttgart, das im Rahmen der landesweiten Flussgebietsuntersuchungen auch die Situation in Obermarchtal eingehend geprüft hat. Das Ergebnis der umfangreichen Analysen sowie der hydrologischen und hydraulischen Untersuchungen hat  Dr. Nina Winkler jetzt dem Gemeinderat erläutert.

Hauptursache der Überflutungen sind im sonst offen durch die Gemeinde fließenden Bach zwei verdohlte Engstellen in der Sebastian-Sailer-Straße und im Mühlweg. Deswegen sind vor allem diese Bereiche bei Starkregen überflutet, gravierende Ausmaße nimmt das Hochwasser beim Gasthaus Kreuz und nördlich von ihm im Mühlweg an. Das Risiko ließe sich reduzieren mit einem Regenrückhaltebecken oberhalb des Orts beim Eisweiher, kombiniert mit Baumaßnahmen im Dorf.

Dohlen-Querschnitte aufweiten

Dort sollten auf jeden Fall die beiden Dohlen erneuert und der Querschnitt aufgeweitet werden. Dies würde schätzungsweise rund 900 000 Euro kosten. Das Büro Winkler favorisiert jedoch die zweite Variante ohne das Rückhaltebecken, das bei Starkregen wenig effektiv für die Ortslage ist. Vielmehr sollten sich dort die Maßnahmen konzentrieren mit der Aufweitung der Dohlen-Querschnitte, um den Abfluss der Wassermengen zu steigern. Dies wird in der Sebastian-Sailer-Straße problematisch, weil die Dohle unter einer Scheune verläuft. Für Variante II liegt die vorläufige Kostenschätzung bei 764 000 Euro.

Dass in Sachen Hochwasserschutz am Marchbach bald etwas passieren muss, war für Bürgermeister Anton Buck und den Gemeinderat keine Frage. Bei einer so kostspieligen Investition sei die Gemeinde jedoch auf hohe Zuschüsse angewiesen, erklärte Buck. Deshalb sollen nun zunächst Gespräche mit dem Regierungspräsidium über eine höchstmögliche Förderung geführt werden. „Unser Ziel sind 70 Prozent“, sagte Buck. Bei Verdohlungen sei die Behörde jedoch sehr restriktiv, sie fordere in der Regel offene Wasserläufe, was in der Ortslage eben nicht überall möglich sei. Die weiteren Planungen und die fachliche Begleitung vergab der Rat an das Ingenieurbüro Schwörer in Altheim. Auch dessen Chef, Franz Xaver Schwörer, favorisiert Variante II. Zum Teil seien die Dohlen bereits in einem schlechten Zustand und sollten generell erneuert werden mit einem dann höheren Durchfluss-Querschnitt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gemeinderat: Ein Lob für das Miteinander

In vorweihnachtlicher Stimmung verabschiedet der Ehinger Gemeinderat den Haushalt 2018. weiter lesen