Bruder Friedhelm berichtet über Hospital in Afrika

|

Ein Wiedersehen mit dem Kinderarzt Dr. Friedhelm Förster organisieren der ökumenische Ausschuss der Ehinger Kirchengemeinden und die Arzneibrücke Ehingen-Kinshasa: Am kommenden Freitag (16. Mai) ist Bruder Friedhelm, wie der Mediziner auch genannt wird, von 18 Uhr an im Jugendheim neben der evangelischen Kirche und berichtet über die Entwicklungen in Vanga im Kongo, im Hospital dort und bei den Christusträgern. Dem Leitungsteam für die Arzneibrücke ist es besonders wichtig, betonen Dr. Rüdiger Rombach und Jürgen Abele, "dass die Gemeinden in Ehingen in einer lebendigen Verbindung bleiben mit den Hospitälern in Vanga und in Kisenso, für die wir Ehinger seit über 30 Jahren durch unsere Spenden den Kauf dringend benötigter Arzneimittel unterstützen." Förster ist in Vanga für die Arzneibeschaffung tätig und berichtet in Ehingen über seine Arbeit und die Herausforderungen in einem afrikanischen Buschhospital.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Chillige Hunde und viel Kopfkino: Neue Wörter des Duden in Ehingen abgefragt

Der neue Duden ist da, scheint aber ein Ladenhüter zu werden. Die SÜDWEST PRESSE hat in Ehingen an einigen Stellen die neuen Wörter abgefragt, mit amüsanten Ergebnissen. weiter lesen