Brennrechte sind kostbar

|

In Süddeutschland gibt es etwa 20 000 Abfindungsbrenner, in Norddeutschland keinen. Am meisten gebrannt wird in Baden-Württemberg, in der Pfalz und in Franken - im Prinzip überall dort, wo traditionell Streuobstwiesen vorhanden sind und Wein angebaut wird. Früher diente das Brennen der Konservierung von Früchten.

Um zu brennen, bedarf es eines Brennrechts. Diese Rechte sind streng limitiert. Nur wenn eines frei wird, kann es erworben werden. Es kostet zwischen 1000 und 2000 Euro und richtet sich nach Angebot und Nachfrage. Wer eine Abfindungsbrennerei hat, darf mit dem kleinen Brennrecht bis zu 50 Liter im Jahr produzieren, mit dem großen Brennrecht bis zu 300 Liter. Für Hans-Gerhard Finks Verschlussbrennerei herrscht keine Mengenbegrenzung.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Dichtender Förster aus Grundsheim will zum Denken anregen

An mehreren Romanen arbeitet Ingo Seifert, der sich in Grundsheim als Forst-Dienstleister selbstständig machen will. Der „Neigschmeckte“ schreibt für sein Leben gern Gedichte und rezitiert diese auch gern. weiter lesen