Bildervortrag über das Leben im Himalaya

|
Klaus und Marianne Vestewig im Himalaya-Gebirge.  Foto: 

Wie erlebt man als Lehrer den Unterricht an einer Schule in Ladakh im äußersten Norden Indiens? Wie läuft der Alltag in dieser politisch so umstrittenen Kaschmir-Region ab? Diese Fragen wollen Klaus und Marianne Vestewig in einem Bildervortrag beantworten. Am Sonntag, 9. November, 17 Uhr, berichtet das Ehepaar im Rathaussaal in Oberdischingen über seine Erfahrungen, die es während eines viermonatigen Aufenthalts in Ladakh im Himalaya gemacht hat. Über 7000 Meter hohe Berge, eindrucksvolle Trekkings, altehrwürdige Klöster, buddhistische Mönche und Nonnen: Das "Land der hohen Pässe" sei in vielerlei Hinsicht faszinierend. Der Eintritt zum Vortrag ist frei, das Paar bittet um Spenden für das Mahabodhi-Zentrum in Ladakh, ein soziales Projekt buddhistischer Mönche.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Breitbandausbau startet

Für 2,1 Millionen Euro baut Alb-Elektric die wichtige Trasse bis Kirchen und Verbindungen auf die Alb. Oberbürgermeister Baumann hofft auf viele Nutzer. weiter lesen