Bebauungsplan als Satzung beschlossen

|

Fünf neue Grundstücke wird es demnächst anstelle der ehemaligen Hofstelle "Stern" in Emerkingen geben. Am Montag hat der Gemeinderat Emerkingen "nach intensiver Beratung" den erforderlichen Satzungsbeschluss bei sieben Ja-Stimmen und einer Enthaltung gefasst, berichtet Bürgermeister Hans Rieger. Pascal Lörz vom Reutlinger Stadtplanungsbüro Künster hatte dem Rat zuvor die eingegangenen Stellungnahme von Bürgern, Behörden und sonstigen "Trägern öffentlicher Belange" dargelegt. Auf eine Frage aus den Zuschauerreihen, wie sich Landwirte im Ort künftig noch erweitern könnten, antwortete der Bürgermeister, eine Standortuntersuchung habe zwei Standorte ergeben, die hier zu empfehlen seien. Eine weitere Frage betraf die Rechtsanwaltskosten im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung mit einem Landwirt und Gemeinderatsmitglied, der den Rechtsweg in der Sache beschritten hatte. Gut 25 000 Euro, informierte Rieger im Gremium, habe die Gemeinde bislang für den Rechtsbeistand ausgegeben.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Biosphärengebiet Schwäbische Alb: Mensch und Natur im Einklang

Acht Jahre nach der Unesco-Anerkennung freut sich Petra Bernert über gute Partnerschaften und blickt voraus auf die 2018/19 anstehende Überprüfung des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. weiter lesen