Bazar für Schule in Uganda

|

Die Initiative KAB/CWM Bumula, die aus der 2002 gegründeten Partnerschaft zwischen CWM Bukoto (entspricht KAB) und KAB Munderkingen hervorging und heuer nach dem Beitritt der CWM Langol gegründet wurde, veranstaltet am Samstag, 19. Oktober, einen Bazar mit Kaffeenachmittag zu Gunsten der St. Jude Schule in Bukoto. Ottmar Roth zufolge trägt die Organisation von derlei Aktionen regelmäßig dazu bei, Hilfsprojekte in Uganda zu finanzieren. Am Samstag geht es um 14 Uhr im großen Saal des Gemeindehauses St. Michael los. Die Hilfe sei derzeit bitter nötig: In Bukoto sei heuer fast die gesamte Ernte ausgefallen. Um den großen, dort herrschenden Hunger zu lindern, ist der Erlös des Bazars für die Schulspeisung der St. Jude Schule mit ihren 450 Kindern bestimmt. Für die musikalische Unterhaltung sorgt der kleine Chor der Franz-von-Sales-Realschule Obermarchtal mit Solistinnen unter Leitung von Josef Schaller.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Biosphärengebiet Schwäbische Alb: Mensch und Natur im Einklang

Acht Jahre nach der Unesco-Anerkennung freut sich Petra Bernert über gute Partnerschaften und blickt voraus auf die 2018/18 anstehende Überprüfung des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. weiter lesen