Barrierefreier Tourismus in Ulm

|

In dem Arbeitskreis "Barrierefreier Tourismus in Ulm" sind neben der Ulm/Neu-Ulm Touristik (UNT) auch das Citymarketing, der Club "Körperbehinderte und ihre Freunde" der Caritas Ulm, die Lebenshilfe und "Gemeinsam Reisen mit Behinderten" vertreten. Der Arbeitskreis trifft sich in der Regel alle zwei Monate. Besprochen werden dann unter anderem Angebote für Menschen mit Behinderung in Ulm. So werden auf Anfrage beispielsweise speziell abgestimmte Stadtführungen angeboten. Als Vorbild für Angebote dient dem Arbeitskreis die Stadt Erfurt, die deutschlandweit als führend gilt.

40 000 Menschen in Ulm und dem Alb-Donau-Kreis leben mit einer Behinderung, 60 Prozent von ihnen sind schwer behindert.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hauptversammlung der Kunstfreunde: Gut fürs Ansehen der Stadt

Bei der Hauptversammlung der Kunstfreunde berichtet die Vorsitzende Anne Linder über die positive Entwicklung der städtischen Galerie: steigende Besucherzahlen und viel Zuspruch. weiter lesen