Auszeichnung für Einsatz

|

Das vorbildliche Engagement der Bürger herausstellen und im Namen von Gemeinde und Gesellschaft Dankeschön zu sagen für die Hilfen - dies sei der Sinn von Blutspenderehrungen, sagte Oberdischingens Bürgermeister Benno Droste am Dienstag im Gemeinderat. Zehn Bürgerinnen und Bürger standen auf der Ehrungsliste, die eine "runde" Zahl von Blutspenden erreicht hatten, fünf von ihnen waren erschienen. An der Spitze Martin Lander; der Schriftführer des DRK-Ortsvereins hat bereits 75 Mal Blut gespendet. Ehrennadel und Urkunde waren ihm dafür ebenso gewiss wie Klaus Irtenkauf und Jürgen Volz, die 50 Spenden aufweisen. Cornelia Huber und Rainer Wintergerst haben je zehnmal gespendet. Bei den Ehrungen unterstützte Gemeinderat Thomas Oswald, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins, den Bürgermeister. Das DRK sorge bei den Spendeterminen stets für ein Vesper, sagte Droste, das weithin beliebt sei. Mit einem Vesper ihrerseits belohnte die Gemeinde die geehrten Spender.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Dichtender Förster aus Grundsheim will zum Denken anregen

An mehreren Romanen arbeitet Ingo Seifert, der sich in Grundsheim als Forst-Dienstleister selbstständig machen will. Der „Neigschmeckte“ schreibt für sein Leben gern Gedichte und rezitiert diese auch gern. weiter lesen