Alb-Donau-Kreis lobt seinen Umweltpreis aus

|

Alle drei Jahre lobt der Landkreis einen Umweltpreis aus. Heuer wird der mit 4000 Euro dotierte Preis wieder vergeben. Ausgezeichnet werden - mittlerweile zum zwölften Mal - Projekte auf dem Gebiet des Naturschutzes, der Landschaftspflege, des Gewässerschutzes, im Bereich der Abfallwirtschaft und Abfallvermeidung sowie beim Immissionsschutz. Auch die naturnahe bäuerliche Gartenkultur ist Gegenstand der Ausschreibung. Die Projekte und Aktionen müssen innerhalb des Alb-Donau-Kreises realisiert worden sein und dürfen nicht länger als vier Jahre zurückliegen. Bewerben können sich Privatpersonen, Vereinigungen und Gruppen wie Schulklassen, Bürgerinitiativen, Vereine, Parteien oder auch kirchliche Organisationen.

Für die Bewerbung wird eine genaue Beschreibung der Projekte und Aktivitäten, mit Fotos, benötigt. Interessierte können sich bis 1. Juli unter dem Stichwort "Umweltpreis 2014" beim Landratsamt Alb-Donau-Kreis bewerben. Weitere Infos bei Karl-Heinz Glöggler im Landratsamt unter Telefon: (0731) 1851295.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hilfe für gestürzte Patienten

Die Krankenhaus GmbH geht mit der Akut-Geriatrie und der Frührehabilitation neue Wege in der Versorgung alter Menschen. Chefarzt Michael Jamour hat darüber Vertreter der Senioren-Union informiert. weiter lesen