Aktionstag am Sonntag "Spannendes rund um Hütten"

In Hütten gibt es zum Start der Biosphärenwoche den Aktionstag am Sonntag. Infozentrum, Backhaus, Dorfhaus, Höhle und Schlossruine sind geöffnet.

|

So wie am Sonntag sollte es im oberen Schmiechtal immer sein, dann bekämen die vielfältigen Initiativen dort den Schub, den sie verdient haben: Beim Aktionstag "Spannendes rund um Hütten" ziehen der Förderverein für Heimatpflege und Kultur, der Höhlenverein Blaubeuren, das Infozentrum fürs Biosphärengebiet und einzelne Aktive wie die Wirte des "Bären" an einem Strang und präsentieren zum Auftakt der Biosphärenwoche ein vielfältiges Programm. Geöffnet ist von 10 bis 16 Uhr.

Im Informationszentrum fürs Biosphärengebiet in der alten Schule in Hütten zeigt die Fotografin Angelika Wolter aus Mehrstetten Naturaufnahmen im Jahresreigen. Es gibt Mitmachaktionen und einen Verkauf regionaler Produkte sowie Informationen über die Sehenswürdigkeiten des Schmiechtals.

Eine dieser Besonderheiten ist die Bärentalhöhle; der Höhlenverein Blaubeuren informiert über die Funde und macht es möglich, in kleinen, geführten Gruppen auch über die frei zugänglichen ersten 28 Meter hinaus etwa 100 Meter weiter in die Höhle einzusteigen. Helm, Lampe und spezieller Schutzanzug werden gegen eine Spende gestellt; festes Schuhwerk, geeignete Kleidung und eine eigene Taschenlampe sind mitzubringen.

Der Förderverein bietet Führungen im Dorfhaus Hütten und in der Schlossruine Justingen an. Das Dorfhaus ist heute ein kleines Museum mit Wagner- und Schmiedewerkstatt und einer Bürstenmacherei. Zur Schlossruine führt ein Wanderweg vom Dorfhaus übers Bärental (Wegzeit etwa 40 Minuten); freiwillige Helfer sind hier seit 2005 beim Restaurieren von Schlossmauern und der Kellergewölbe.

Im Hüttener Backhaus sind am Sonntag Kurt Kaiser und Marcus Killinger vom "Bären" mit ihrem Team im Einsatz und bieten Bauernbrot, Zwiebelkuchen und hausgemachte Kuchen an.

Im Verlauf der Biosphärenwoche gibt es am 20. Mai noch eine Kräuterwanderung mit Uta-Susanne Kramer vom Infozentrum auf die Alb zum Wasserbehälter der ehemaligen Albwasserversorgung und nach einer Rast über den Stauferpfad durch das Bärental wieder zurück nach Hütten. Treffpunkt ist um 9.30 Uhr am Infozentrum; Dauer etwa zwei Stunden, Anmeldungen: info@albtraum-online.de

Orchideen als heimliche Schönheiten des Schmiechtals sind dann am 24. Mai das Thema einer Wanderung mit Wolfgang Bohn. Sie führt vom Infozentrum in Hütten bergauf zu einem Frauenschuh-Bestand, danach vorbei an weißer Waldhyazinthe und Stendelwurz nach Sondernach. Von dort geht es nach Gundershofen zum Gasthof Hirsch, wo frisches Holzofenbrot mit Schlehengelee oder ein rustikales Vesper serviert werden. Die Strecke ist etwa zehn Kilometer lang, Wanderzeit vier bis fünf Stunden, Anmeldung: wolfgang_bohn@t-online.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Breitbandausbau: Ein großer Schritt für Kirchen

Bei der Informationsveranstaltung des Netzbetreibers NetCom BW zum Breitbandausbau ist das Interesse groß. Das Glasfaser kommt zunächst nur bis zu zwei Kabelverzweigern. weiter lesen