Ehingen:

bedeckt

bedeckt
22°C/13°C

Blumen aus dem Pfarrgarten

Sechs Munderkinger Frauen sehen es als schöne Aufgabe an, die sieben Altäre in der St. Dionysiuskirche zu schmücken. Nun suchen sie Verstärkung.

DORIS MOSER | 0 Meinungen

Munderkingen - Jeden Samstagvormittag erledigen sechs Frauen einige Stunden lang eine gemeinsame Aufgabe. Monika Spranz, Christa Braisch, Waltraud Jaumann, Agnes Mayer, Gabi Dicknöther und Hildegard Hrudzik schmücken die sieben Altäre in der Munderkinger Pfarrkirche St. Dionysius mit Blumen der Jahreszeit. "Das ist eine schöne Aufgabe und wir machen es gerne, doch wären wir einige Frauen mehr, könnte die eine oder andere von uns auch mal samstags frei haben", erklärt Monika Spranz ihr Anliegen, das Blumenschmuckteam zu vergrößern. Dabei schneidet sie Sonnenblumen zurecht für den aktuellen Altarschmuck.

Zuerst werden die Gestecke der vorigen Woche weggeräumt, das waren Malven und Hortensien der Farbe pink. Aktuell ist Gelb angesagt, mit dieser Farbe und diesen Blumen kündigt sich ein erster Hauch Herbst an. Zu den markanten Sonnenblumen werden kleines Sonnenkraut, Goldrute, Fetthenne und weißer Flachs sowie Dahlien gesteckt. Blätter vom Wilden Wein, Efeu und Schleierkraut dienen als auflockerndes Beiwerk.

Wie jede Woche haben Irmgard und Dieter Kneer mit Monika Spranz die Blumen im Pfarrgarten geschnitten und in Wassereimern in die Kirche gestellt, so kann das Blumenschmuckteam gleich zur Arbeit gehen am Samstag.

Kneers und Monika Spranz pflegen regelmäßig den Pfarrgarten, der ein Vermächtnis von Pfarrer Ulrich Steck ist. Er hat ihn mit etlichen Helfern zu einem Schmuckstück gestaltet, nachdem Steck vor mehr als zehn Jahren von Heidenheim nach Munderkingen kam und den damals verwilderten Garten als Kleinod entdeckte. Nun ist Pfarrer Steck seit vorigem Jahr weg, der Garten werde aber in Ehren gehalten, betont Monika Spranz. Jede Woche wird einen Nachmittag lang im Garten gearbeitet. "Wir wollen die Blumen aus eigener Hand und schmücken die Altäre ehrenamtlich, um der Kirchengemeinde sparen zu helfen", erklärt das Team.

Manchmal, wenn die eigenen Blumen nicht ausreichen, können die Frauen auf private Gärten zurückgreifen, etwa den "Ratskeller-Garten". Zum Advent werden Gestecke gestaltet, zur Fasnet die närrische Dekoration, dann ist die Kirche während der Fastenzeit schmucklos. Vier Monate Pause bedeutet dies für das Blumenschmuckteam, das vor allem von Touristen Lob einstecken kann. "Ein Mal hat uns eine Frau zehn Euro gegeben, wir sollten uns dafür Eis kaufen zur Belohnung, aber wir haben das Geld in die Blumenschmuckkasse getan", berichtet Monika Spranz. Sie findet, dass die Gottesdienstbesucher, die Freude an dem Blumenschmuck haben, diese Arbeit mit einer Spende fürs Blumenkässle unterstützen könnten. Abzugeben im Pfarrbüro. Dort sollten sich auch jene Frauen melden, die das Blumenschmuckteam verstärken möchten, unter Telefon: (07393/2282). Besondere Kenntnisse sind nicht erforderlich. Man sollte nur Freude an Blumen und eine kleine kreative Ader haben.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Am Schloss sollte man nicht sparen

Das Fahrrad geknackt und dann auf und davon: Ihr Gefährt sehen die wenigsten Eigentümer wieder.

Mindestens fünf bis zehn Prozent des Fahrradpreises sollte man für ein gutes Schloss ausgeben, sagen Experten. Am sichersten ist laut ADFC ein Bügelschloss. Dennoch: Absoluten Schutz gibt es nicht. mehr

Polizisten lernen Geburtshilfe

Speziell geschulte Polizisten helfen in Bangkok bei der Geburt eines Babys in einem Taxi.

Wenn die Wehen kommen, eilt es - doch in Bangkoks Staus bleiben auch werdende Mütter stecken. Deshalb werden Polizisten als Hebammen geschult. mehr

Verteidiger wird Elfmeterheld

Cosmin Moti hatte als Torwart Grund zur Freude.

Erster Champions-League-Einzug für den bulgarischen Fußball-Club Ludogorets Razgrad: Der Verteidiger Cosmin Moti musste im Elfmeterschießen ins Tor, er verwandelte den ersten Strafstoß selbst und hielt dann zwei Elfmeter des Gegners. mehr