Ehinger Tanzlehrerin bei West Side Story auf der Wilhelmsburg in Ulm

Am Samstag, 13. Juni, startet auf der Ulmer Wilhelmsburg das Sommer-Open-Air mit der West Side Story. Die Ehinger Tanzlehrerin Myriam Eckenfels tanzt dabei mit und erzählt vom Casting.

CHRISTINA KIRSCH |

„Wo bleibt nur der Stefan?“ Myriam Eckenfels ist nervös. Beinahe alle männlichen Tänzer haben sich bereits auf der Wilhelmsburg zur Probe des Musicals West Side Story eingefunden. Nur ihr Partner fehlt noch. Im letzten Moment taucht er auf. „Hatte Stress“, murmelt Stefan Magner. Kurz die richtigen Schuhe angezogen und los geht's.

Eine Woche vor der Premiere der West Side Story, die im Wechsel mit dem Stück „Der Sommernachtstraum“ beim Theatersommer auf der Wilhelmsburg gezeigt wird, ist ein Soundcheck anberaumt. Das Orchester sitzt unsichtbar hinter der Bühne, aber die Anweisungen des musikalischen Leiters Hendrik Haas dringen dank der Technik deutlich an alle Ohren. In Leonard Bernsteins Musical prallen zu Beginn die verfeindeten Gangs der New Yorker „Jets“ auf die aus Puerto Rico zugewanderten „Sharks“. Das Musical, in dem Rhys Martin aus Berlin Regie führt, geht mit einer Massenszene gleich in die Vollen. Die Profitänzer des Ulmer Balletts mischen sich mit den gecasteten Gästen, den Breakdancern und einigen Parcours-Läufern, die über Geländer springen und über Bretter jumpen.

Myriam Eckenfels tanzt ein Mädchen der „Jets“. Ende Februar war das Casting für die Inszenierung und die Ehingerin hat sich für das Projekt beworben. Vier Stunden habe das Casting gedauert, erzählt die 27-Jährige. Myriam Eckenfels zeigte einen kleinen Mix aus dem, was sie kann. Dann forderte Rhys Martin eine bestimmte Choreographie. Das sei alles gut gegangen, „aber dann mussten wir unseren Namen tanzen“, schmunzelt die Ehingerin in Erinnerung an diese Aufgabe, die man eher den Waldorf-Schülern zuschreibt. „Da dachte ich, dass ich jetzt raus fliege.“ Dem war nicht so, und auch als es darum ging, zu Disco-Musik „die Sau rauszulassen“, glänzte das Ehinger Energiebündel.

Seit Mitte April wird nun drei Mal die Woche geprobt, kurz vor der Premiere beinahe täglich. Für Sabine Raasch, in deren Tanzstudio Myriam Eckenfels verschiedene Kurs gibt, hieß das, dass sie einen Ersatz suchen musste. „Sabine steht hinter mir“, sagt Myriam, „die Steptanz-Kurse hole ich nach den Sommerferien nach.“ Am liebsten wäre ihr eine Mischung aus Kursen und Projekten, meint Myriam Eckenfels, die ihre Tanzschüler zurzeit vermisst.

Eine Woche vor der Premiere weiß Myriam noch nicht, ob sie eine Perücke tragen wird oder nicht. Das Kostüm sei bereits anprobiert und abgesteckt, verrät sie. Die Studentinnen einer Münchner Modeschule fertigen individuelle Kostüme, die eines gemeinsam haben: „Sie sehen alle sexy aus“, sagt Myriam. Hoffentlich ist es im Sommer also nicht zu kalt. Im Laufe der Aufführung müssen die Tänzer und Tänzerinnen auch ein bisschen schauspielern. „Singen muss ich Gott sei Dank nicht“, sagt Myriam Eckenfels. Aber andere Kleinigkeiten bereiten ihr Kopfzerbrechen. „Ich bin Nichtraucherin“, erklärt sie in einer Probenpause, in der einige Tänzer zur Zigarette greifen. In der Aufführung muss sie jedoch in einer Szene so tun, als rauche sie einen Joint. „Ich weiß nicht einmal, wie man das Ding hält“, meint sie. Das wird ihr also noch jemand beibringen müssen. „Hoffentlich geht das alles weitgehend ohne Regen ab“, sagt Myriam. Die Zuschauer sitzen in jedem Fall im Trockenen, aber die Bühne ist im Freien.

Um so wichtiger ist für die Tänzer vor der Aufführung das Aufwärmen. Aus Rumspringen und Rumhampeln bestehe ihr Aufwärmprogramm, erklärt die Tänzerin. Myriam Eckenfels gehört zu denjenigen Akteuren, die vor der Aufführung fast nichts essen. Ein Kinderriegel und eine Cola für den Blutzucker würden reichen. Herzhaft gegessen wird also nach der Aufführung. Und den Urlaub verschiebt sie auch auf danach. Letzte Aufführung ist am 15. Juli und wer noch für eine der 18 Vorstellung eine Karte kaufen möchte, muss sich sputen.

Info Termine und Karten auf der Homepage des Theaters Ulm unter www.theater.ulm.de

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr