50 Beschäftigte in Angst um den Arbeitsplatz

Mühlbauer AG berät über die Zukunft des Standorts Ehingen

|
In der Max-Planck-Straße in Ehingen haben rund 50 Mitarbeiter Angst um ihren Arbeitsplatz.  Foto: 
Vielleicht schon am Montag, spätestens aber am Mittwoch sollen die etwa 50 Mitarbeiter bei Mühlbauer Traceability in der Max-Planck-Straße in Ehingen wissen, was aus ihrem Standort wird. Das hat Thomas Betz, Vorstandsmitglied der Mühlbauer AG in Roding, am Freitag auf Anfrage mitgeteilt. Mehr wollte Betz mit Blick auf anstehende Entscheidungen nicht sagen, bestätigte aber, dass das 1998 von der Rommel GmbH erworbene Werk in einer schwierigen wirtschaftlichen Situation sei. Deshalb berate das Management an diesem Wochenende über das weitere Vorgehen, will seine Entscheidung aber zuerst den Mitarbeitern in Ehingen mitteilen.

Mühlbauer fertigt Kennzeichnungssysteme zur Identifikation von Elektronikkomponenten und Systeme zum Handling von Platinen. Der Standort Ehingen gilt als Spezialist für Laserbeschriftung, die für die Rückverfolgbarkeit sicherheitsrelevanter Bauteile wichtig ist. Vor eineinhalb Jahren, im November 2013, hatte Betz die Umbenennung der Rommel GmbH in Mühlbauer Traceability noch damit erklärt, dass Ehingen das neue Laserkompetenzzentrum des Mühlbauer Konzerns werden soll.

Auf die neuen Perspektiven warten die Mitarbeiter aber bis heute. Das Gegenteil sei eingetreten, manche sprechen von einem schleichenden Niedergang: Leute gingen, es würden keine neuen eingestellt, es werde nichts investiert. „Ein Teufelskreis“, sagt einer, der schon lange dabei ist und mitverfolgt hat, wie das Werk nach der Krise 2009 nicht wieder richtig hochgekommen sei. Wichtige Kunden blieben weg, die Belegschaft sank von einst mehr als 100 auf jetzt noch etwas über 50 Beschäftigte. Mitte Juni sei in Ehingen dann aus Versehen ein Schreiben der Arbeitsagentur Ulm geöffnet worden, dem 60 Blanko-Formulare für Arbeitslosmeldungen beigelegen haben. Zwar habe das Management sofort reagiert und dies in einer rasch anberaumten Betriebsversammlung als vorsorgliche Planung bezeichnet, doch seither befürchten die Leute das Schlimmste. Es gebe bei Mühlbauer keinen Betriebsrat und damit niemand, der einen Sozialplan aushandeln könnte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

18.07.2015 12:26 Uhr

Arbeitslosmeldungen

'Mitte Juni sei in Ehingen dann aus Versehen ein Schreiben der Arbeitsagentur Ulm geöffnet worden, dem 60 Blanko-Formulare für Arbeitslosmeldungen beigelegen haben.'

Na, dann weiß man es doch!!! Rein vorsorglich natürlich!!

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Naturdenkmal am Benkesberg erinnert an Munderkinger Ingenieur

Zum Gedenken an den 1887 gestorbenen, ehemaligen Vorsitzenden Guillaume Grellet pflanzte der Verschönerungsverein in Munderkingen die beliebte Sommerlinde am Benkesberg, die ein Naturdenkmal ist. weiter lesen