260 Frauen in bester Stimmung

Ein ausverkauftes Haus mit 260 Frauen und beste Stimmung im örtlichen Bürgerhaus verbuchte der Wohlfühlabend für Frauen zu den 33. Allmendinger Gesundheitstagen. Einfach schön, schwärmten viele.

|
Sorgten für viele Lachtränen: die "Schrillen Fehlaperlen".  Foto: 

"Das ist ein perfekter Abend nur für uns Frauen. Hier können wir nach Herzenslust ein Schwätzle halten, ohne dass es unsere Männer nervt. Es gibt eine super Unterhaltung, herrliches Essen und die Gelegenheit, in tollen Produkten für Frauen zu stöbern", meinte ein gut gelauntes Grüppchen Damen beim Wohlfühlabend am Freitag. Das unterstrich auch der Blick durch den fröhlichen Trubel im Bürgerhaus.

Marlinde Gabora, die Organisatorin der Gesundheitstage, war wieder ganz in ihrem Element. Sie sinnierte kurz über die Eigenarten der Männer und kündigte dann die Höhepunkte des Abends an: Eine Modenschau, moderiert von der Landfrauen-Chefin Heidi Nothacker, ein Auftritt der "Schrillen Fehlaperlen", bei dem wohl der Saal beben werde, sowie das Büfett der Bergemer Landfrauen. Das verspreche höchste Genüsse. "Da ist uns der BMI-Test der AOK komplett egal. Heute ist wieder schlemmen und genießen angesagt", meinte Gabora.

Dann war es soweit. Mit Charme und Sachverständnis von Heidi Nothacker moderiert, flanierten Christa, Emmi, Gabi, Anita, Jutta, Sabine, Marianne und Angelika in Kreationen vom Trachtenland Laupheim über den Laufsteg. Ausgestattet mit schönen Dirndln oder Lederhosen samt Accessoires wie Janker, Schals, Tücher, Täschchen oder dem passenden Schuhwerk präsentierten sich die Models den Damen, die sich mit begeistertem Beifall für die originelle Modenschau bedankten. "Das waren Frauen von uns mit Figuren wie wir", meinte Nothacker mit schmunzelnder Miene.

Prickelnder Sekt erwartete die Besucherinnen in der Pause von den Bergemer Landfrauen. Leckeren Likör und andere Genüsse zum Verkosten bot das Reformhaus Jakob an, gegenüber konnten die Damen bei der Tuchparty in Unmengen von Tüchern kramen. Angelika de Giuseppe von Flores verbuchte mit ihren Moorprodukten für Schönheit und Wohlbefinden großen Zuspruch. Erneut dabei war die AOK-Gesundheitskasse, die Gute-Laune-Kalender, ein Gewinnspiel und ihr Seminarprogramm anpries.

Dann war es soweit: Die "Schrillen Fehlaperlen" belagerten den Laufsteg und sprachen ihrem weiblichen Publikum schon mit dem ersten Lied "Schafferei" direkt aus der Seele. Die kernigen Damen, die Gesang und Comedy im genüsslichen Paket aus dem Alltag lieferten, nahmen kein Blatt vor den Mund und hatten bei ihren gepfefferten Spötteleien vor allem die Herren der Schöpfung im Visier. Reihum gab es Tränen vor Lachen und höchst strapazierte Zwerchfelle. Nach dem Erlebnis für Augen und Ohren wurde mit dem Büfett der Bergemer Landfrauen noch der Gaumen verwöhnt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Hauptversammlung der Kunstfreunde: Gut fürs Ansehen der Stadt

Bei der Hauptversammlung der Kunstfreunde berichtet die Vorsitzende Anne Linder über die positive Entwicklung der städtischen Galerie: steigende Besucherzahlen und viel Zuspruch. weiter lesen