Abgeordnete, angefragt

Ein Parlamentarier beantwortet die HT-Frage der Woche. Hier gibt's alle Antworten im Überblick.

Udo Stein: „Veränderungennur mit der AfD“

Die Frage der Woche: Haben Sie Sorge, dass sich die bröckelnden Umfragewerte der AfD das zur existenziellen Krise für Ihre Partei auswächst?mehr

Abgeordnet, angefragt: „Kühlen Kopf bewahren“

Frau Sawade, die Niederlande suchen die Konfrontation mit der türkischen Regierung. Muss auch die Bundesregierung mehr Flagge zeigen?mehr

„Geringe Menge definieren“

Cannabis gibt es bald auf Rezept. Geht Ihnen das weit genug – oder fordern Sie wie Ihre Bundespartei eine generelle Legalisierung des privaten Konsums?mehr

Evelyne Gebhardt: „Lebensleistung besser wertschätzen“

Ein Politiker beantwortet die Frage der Woche. Heute: Evelyne Gebhardt (SPD). Sie sitzt seit 1994 im Europäischen Parlament. mehr

Arnulf von Eyb (CDU): Noch ein langer Weg für Jagst

Ein Politiker beantwortet die Frage der Woche. Heute: Arnulf von Eyb (CDU).mehr

Harald Ebner (Grüne): „Taliban weiter auf Vormarsch“

Die Frage der Woche: Finden Sie es gut, dass die grün-schwarze Regierung Flüchtlinge nach Afghanistan abschiebt?mehr

Friedrich Bullinger (FDP): „Weder Merkel noch Schulz“

Die Frage der Woche: „Schulz gegen Merkel“ dürfte die Kraftprobe im nächsten Bundestagswahlkampf lauten. Fürchten Sie, dass die FDP zwischen diesen beiden Polen aufgerieben oder erst gar nicht wahrgenommen wird?mehr

Anton Baron (AfD): „Freund des offenen Dialogs“

Die Frage der Woche: Die AfD hat zu ihrem Bundestagswahl-Nominierungs-Parteitag in Nürtingen keine Presse zugelassen. Wie halten Sie es persönlich mit dem Recht auf freie Berichterstattung: Sollte die AfD auch künftig die Medien von Partei-Aktivitäten ausschließen?mehr

Christian von Stetten (CDU): „Ein Signal der Stabilität“

Die Frage der Woche: Der Bundeshaushalt hat 2016 einen Überschuss von sechs Milliarden Euro erwirtschaftet. Nun stellt sich die Frage: Was machen mit dem Geld? Schulden tilgen oder in Infrastruktur investieren?mehr

Jutta Niemann (Grüne): „Ausreise vor Abschiebung“

Ein Politiker beantwortet die Frage der Woche: Sollen abgelehnte Asylbewerber Ihrer Ansicht nach nach Afghanistan abgeschoben werden können?mehr

Annette Sawade: „Wünsche mehr seines Schlags“

Die Frage der Woche: Die CDU-Europaabgeordnete Inge Gräßle hat vor einer Woche an dieser Stelle den Sozialdemokraten Martin Schulz scharf angegriffen. Halten Sie dagegen?mehr

Evelyne Gebhardt (SPD): „Wir lassen uns nicht erpressen“

Die Frage der Woche: Das EU-Parlament hat dafür gestimmt, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abzubrechen. Wird dadurch nicht in erster Linie die dortige pro-westliche Opposition geschwächt?mehr

Harald Ebner: „Untrennbar verbunden“

Die Frage der Woche: Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat die Ökologie beim Listenparteitag der Grünen in Schwäbisch Gmünd als „Menschheitsfrage“ bezeichnet. Vernachlässigt die Partei aber nicht gleichzeitig die soziale Frage, die einst ebenso zu ihrem Markenkern gehörte? mehr

Arnulf von Eyb (CDU): „Kontrolle bleibt beim Staat“

Die Frage der Woche: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat eine Teilprivatisierung deutscher Autobahnen ins Gespräch gebracht, auch Ihr Bundestagskollege Christian von Stetten tritt seit Langem dafür ein. Wie ist Ihre Haltung?mehr

Anton Baron (AfD): „Sehe Parallelen eher in Europa“

Die Frage der Woche: Die Erfolge Donald Trumps in den USA und der AfD in Deutschland werden häufig als zwei eng verwandte Phänomene betrachtet. Gibt es diese Nähe aus Ihrer Sicht?mehr

Christian von Stetten (CDU): „Vorbehaltlose Unterstützung für Kanzlerin“

Die Frage der Woche: „2017 ist Bundestagswahl. Hat Angela Merkel Ihre Unterstützung, wenn sie sich für eine erneute Kanzlerkandidatur entscheidet?“mehr

Dr. Ingeborg Gräßle (CDU): "Trump muss eine steile Lernkurve hinlegen"

Ein Politiker beantwortet die Frage der Woche: Der Wahlkampf in den USA geht in die heiße Phase. Was würde ein Präsident Trump für die transatlantischen Beziehungen bedeuten?mehr

Evelyne Gebhardt (SPD): „Die Bedeutung der EU nicht kleinreden“

Ein Politiker beantwortet die Frage der Woche: Die USA und Russland verhandeln über die Zukunft Syriens. Warum spielt die EU als weltpolitischer Akteur keine Rolle?mehr

Harald Ebner: „Koalitionsspekulationen sind kein Top-Thema“

Ein Politiker beantwortet die Frage der Woche: In Berlin wird derzeit viel über eine mögliche schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl 2017 diskutiert. Halten Sie eine solche Partnerschaft für realistisch – und für wünschenswert?mehr

Anton Baron (AfD): „Enge Zusammenarbeit ist unabdingbar“

Ein Politiker beantwortet die Frage der Woche: Hohenlohe erlebte im Mai verheerende Unwetter: Was muss das Land in Sachen Hochwasserschutz unternehmen?mehr

Christian von Stetten (CDU): „Gegnern zeigen, dass wir vorbereitet sind“

Ein Politiker beantwortet die Frage der Woche: Was halten Sie von Überlegungen, die Bundeswehr bei terroristischen Gefahrenlagen im Landesinnern einzusetzen?mehr

Udo Stein (AfD): "Glaube fest daran, dass Zusammenführung gelingt"

Ein Politiker beantwortet die Frage der Woche: Die beiden AfD-Fraktionen im Landtag versuchen, mithilfe eines Mediators wieder zusammenzufinden. Glauben Sie, dass das gelingt – und wie wollen Sie sich in diesem Fall glaubhaft von Antisemitismus distanzieren?mehr

Annette Sawade (SPD): „Emotionen aus der Debatte herausnehmen“

Die Frage der Woche: Die Türkei fordert ultimativ die Aufhebung der Visumspflicht für ihre Bürger. Macht das Flüchtlingsabkommen mit Erdogan die EU und damit auch Deutschland erpressbar?mehr

Jutta Niemann (Grüne): „Wir haben gute Sicherheitsgesetze“

Ein Politiker beantwortet die Frage der Woche: Nach den Anschlägen von Würzburg, München, Ansbach: Braucht Deutschland schärfere Sicherheitsgesetze?mehr

Dr. Inge Gräßle (CDU): „EU kann mit solchen Verstößen nicht leben“

Ein Politiker beantwortet die Frage der Woche: Die türkische Regierung reagiert mit einer Welle der Repression auf den gescheiterten Militärputsch. Muss Europa jetzt sagen: Das war’s mit den Beitrittsverhandlungen zur EU?mehr

Abgeordnet, angefragt: Brauchen verpflichtendes EU-Lobbyregister

Ein Politiker beantwortet die Frage der Woche: EZB-Chef Draghi war früher bei Goldman Sachs beschäftigt, Ex-Kommissionspräsident Barroso wechselt jetzt zu dem mächtigen Bankhaus. Wie soll die EU angesichts solch offensichtlicher Korrumpierbarkeit Vertrauen zurückgewinnen?mehr

Arnulf von Eyb (CDU): „Keiner der Morde ist schlüssig geklärt“

Ein Politiker beantwortet die Frage der Woche: "Sie sind der Obmann des zweiten Untersuchungsausschusses des Landtags zum rechtsterroristischen 'NSU'. Welche Fragen, die der erste Ausschuss nicht klären konnte, sollen dort im Fokus stehen?"mehr

Harald Ebner (Grüne): „Verbales Säbelrasseln ist fehl am Platz“

Ein Politiker beantwortet die Frage der Woche: "Hat die Europäische Union nach dem Brexit noch Zukunft?"mehr

Dr. Friedrich Bullinger (FDP): „Die Bauern achten auf Nachhaltigkeit“

Die Frage der Woche: Nach dem Unwetter vom 29. Mai wird auch die moderne Landwirtschaft für die gravierenden Folgen verantwortlich gemacht. Zu Recht oder zu Unrecht?mehr

Anton Baron (AfD): "In der AfD gibt es keinen Platz für Rassismus"

Ihr Fraktionskollege Wolfgang Gedeon steht wegen antisemitischer Äußerungen in der Kritik. Werden Sie für seinen Ausschluss aus der AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag stimmen?mehr

Content Management by InterRed GmbH Logo