Gelungene Premierensaison kann gekrönt werden

Tischtennis: Damen des SV Westgartshausen schließen erste Saison in Verbandsklasse auf Platz 5 erfolgreich ab.

|
Beatrix Köhnlein, Britta Soldner, Eike Mühlbacher und Jessica Herrmann (von links) spielen noch das Hohenloher Pokalfinale.  Foto: 

Zum letzten Rundenspiel kam kein Geringerer als der feststehende Meister der Verbandsklasse nach Westgartshausen. In diesem schweren Heimspiel gegen die Oberliga­reserve des TTC Frickenhausen verkauften sich die SVW-Damen trotz der 5:8-Niederlage gut. In den Eingangsdoppeln verloren Soldner/Köhnlein gegen Müller/Lachenmayer mit 0:3, während Herrmann/Mühlbacher mit demselben Ergebnis gegen Timmann/Hamacher gewannen.

Im vorderen Paarkreuz gelang es sowohl Eike Mühlbacher (3:1) als auch Jessica Herrmann (3:0), Stephanie Hamacher zu besiegen. Gegen die unbequeme Noppen-­außen-Spielerin Kristin Timmann fand Eike Mühlbacher kein Rezept (0:3), während Jessica Herrmann sich für ihre knappe Vorrundenniederlage durch einen Fünf-Satz-Sieg revanchierte.

Im hinteren Paarkreuz gewann Frickenhausen alle vier Spiele, wobei Mannschaftsführerin Britta Soldner dem zwölfjährigen Talent Lea Lachenmayer einen und Anika Müller zwei Sätze abknöpfte. Bei den Überkreuzvergleichen gingen alle Spiele mit 3:0 aus. Für Frickenhausen gewannen Kristin Timmann gegen Britta Soldner sowie Lea Lachenmayer gegen Eike Mühlbacher und für den SVW Herrmann gegen Müller.

Herrmann teilt sich Top-Bilanz

Damit endet die erste Saison in der Verbandsklasse für die SVW-Damen mit Platz 5 und 10:14 Punkten erfolgreich im gesicherten Mittelfeld. Überragend war die Bilanz von Jessica Herrmann mit 30:3, die mit der ungarischen Spielerin Kira Feher den ersten Platz bei den Top-Bilanzen belegte. Mit Bravour absolvierte Eike Mühlbacher ihr erstes Jahr im vorderen Paarkreuz der Verbandsklasse, wo sie immerhin acht Siege einfahren konnte. Im hinteren Paarkreuz hatten Britta Soldner (zwölf Siege) und Bea­trix Köhnlein (neun Siege) Licht und Schatten. Wichtig war, dass in den entscheidenden Spielen alle Spielerinnen punkteten und so zum Klassenerhalt beitrugen. Die beiden Doppel Herrmann/Mühlbacher und Soldner/Köhnlein haben sich als schlagkräftig erwiesen. Die Doppelbilanz mit 12:12 kann sich sehen lassen.

Info Mit dem Hohenloher Pokalfinale am Samstag, 13. Mai, 14 Uhr in Mulfingen gegen die Spvgg Gröningen-Satteldorf steht ein weiterer Höhepunkt an.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wenn der Lappen lockt

Eine Studie zum Putzverhalten bringt es an den Tag: Männer putzen am liebsten fürs romantische Date.  Noch immer verbringen deutlich mehr Frauen als Männer Zeit beim Putzen. weiter lesen