Vorbereitungen gehen in heiße Phase

|
Fleißig trainieren die Tänzerinnen und Tänzer des TC Wallhausen für den Herbstball.  Foto: 

In den letzten Monaten wurde viel an der Choreografie und der technischen Ausbildung der Tänzer gearbeitet. Durch die lange Urlaubszeit und krankheitsbedingte Ausfälle gestaltete sich dies jedoch immer wieder als eine große Herausforderung für das Trainerduo-Ehepaar D‘Ariano. Schließlich galt es, das Team auf ein einheitliches Leistungsniveau zu bringen.

Im Gesamten gibt es dennoch viel Positives zu berichten. Zwei sehr talentierte junge Herren haben den Weg von der Tanzschule Tobias Egger aus Schwäbisch Hall nach Wallhausen gefunden. „Es ist oft schwierig, Nachwuchs zu finden, aber durch die gute Zusammenarbeit zwischen den Trainern und Tobias Egger war das kein Problem“, so Vorstand Kohr.

Auch über zwei alte Bekannte darf sich Trainer Dario D‘Ariano freuen. Nach einem Jahr Pause kehrt Jens Roth zurück ins Team. Er bringt über 50 Turniere Formationserfahrung mit. Ebenfalls nach einem Jahr berufsbedingter Pause kehrte Matthias Kreißl kurz vor dem Trainingslager zurück ins A-Team des TSC Wallhausen. Durch den Wechsel der Arbeitsstelle zurück in die Heimat, stand dem Wiedereinstieg in Wallhausen nichts mehr im Wege. Mit dem Abschluss ihres Studiums in Karlsruhe und dem Umzug nach Crailsheim hat auch Sabrina Jentsch den Weg nach Wallhausen gefunden. Sie tanzte bisher in der Lateinformation des TSC Astoria Karlsruhe und bringt damit ebenfalls viel Erfahrung in diesem Sport mit.

Nun gilt es für die Trainer, die bestmögliche Teamzusammenstellung zu finden. Dabei muss entschieden werden, welcher Tänzer mit welcher Tänzerin tanzt sowie auf welcher Position der Aufstellung sie tanzen. Eine große Aufgabe, der sich die Trainer derzeit stellen. Doch Dario D’Ariano freut sich auf die He­rausforderung: „Wir haben dieses Jahr einen großen Vorteil. Die Choreografie und Musik wird bereits zum zweiten Mal getanzt, daher können wir uns auf viele Dinge konzentrieren, für die wir im letzten Jahr einfach keine Zeit hatten. Das Schrittmaterial wurde ein wenig abgeändert, und die Bilder sind auch nicht eins zu eins dieselben wie im Vorjahr. Das sind allerdings nur Kleinigkeiten, die ich dieses Jahr verfeinern möchte.“

Der Fokus soll dabei auf die Weiterentwicklung der formationsspezifischen Themen liegen. „Gleichheit, Punktgenauigkeit und die Ausführung der Körperaktionen sind nur ein Teil der Dinge, in denen wir uns verbessern müssen, wenn wir den Aufstieg schaffen möchten. Wir sollten aber auch weiterhin an unseren Stärken arbeiten und uns darin weiterentwickeln. Das Tanzen steht bei uns immer noch an vorderster Stelle“, fügt Anja D’Ariano hinzu.

Das A-Team der Lateinformation Wallhausen ist gewachsen und möchte dieses Jahr den Aufstieg in die Regionalliga schaffen – vor allem, nachdem sie in der vergangenen Saison so knapp daran gescheitert sind. Damals fehlte den Wallhäuser Latinos lediglich ein Punkt.

D’Ariano ist mit dem Beginn der neuen Saison zufrieden, da seine Vorstellungen und Philosophien bei allen Tänzern angekommen sind. „Es ist nicht immer einfach, mit 20 verschiedenen Charakteren zu arbeiten, die dann am Ende alle dasselbe verkörpern müssen, um diese Choreografie homogen zu vertanzen. Aber wir sind auf einem sehr guten Weg“, erklärt er entspannt. Die neuen Tänzer haben sich sehr gut ins Team eingefügt, und somit können die kommenden Aufgaben und Hürden auf jeden Fall gemeistert werden.

Auch auf die D’Arianos wartet in diesem Jahr noch eine größere Herausforderung, denn ab Mitte November wird Anja nicht immer im Training dabei sein können. „Anja ist schwanger und erwartet Mitte November unser Kind. Ab da bin ich im Saal erst einmal auf mich allein gestellt“, so der werdende Vater.

Für die Latinos hat das Training seit den Sommerferien angezogen. Ein Trainingslager hat die Mannschaft bereits hinter sich, ein weiteres folgt im November. Des Weiteren stehen der große Auftritt beim eigenen Herbstball am 21. Oktober an, die Präsentation des neuen Teams Ende November und als Höhepunkt das Auslandsturnier in Wien Anfang Dezember, bevor es Anfang Januar mit der neuen Turnier-Saison losgeht.

Neues Aufbauteam am Start

Doch der Tanzsportclub hat noch weitere positive Nachrichten. In diesem Jahr haben die Latinos so viel Zuwachs bekommen, dass man ein Aufbauteam auf die Beine stellen konnte. „Für uns ist das sehr wichtig, somit können Tanzbegeisterte jeder Zeit anfangen und haben die Möglichkeit, Schritte und Techniken von Beginn an in einer ruhigen Atmosphäre zu erlernen. Dazu können wir Trainer uns besser um die Anfänger kümmern und sie für die Turniere bestens vorbereiten“, so das Trainerteam.

Die Lateinformation des Tanzsportclubs Wallhausen ist zu sehen bei ihrem Heimturnier am 10. März 2018 in Schrozberg sowie bereits am Samstag, 21. Oktober, beim Herbstball.

Karten für den Herbstball sind erhältlich im Rathaus Wallhausen unter tickets@tscwallhausen.de oder auch ein begrenztes Kontingent an der Abendkasse. pm

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Von Wolpertshausen nach Berlin

Aus Wolpertshausen mit seinen 1200 Einwohnern kam man lange kaum weg. Jetzt fährt von hier aus ein Flixbus in die Hauptstadt. Wer braucht diese Verbindung? weiter lesen