Osborne fährt auf Platz zwei

|

Motocross. Nach dem Rennen beim MSC Feuchtwangen fand der zweite Lauf zur deutschen DMC-Monkeycross Meisterschaft in Kirchheim statt. Bei kühlen und sehr widrigen Bedingungen sorgten die 54 Starter in Schemmerhofen am Ende doch für einige spektakuläre Ergebnisse. Der MSC Feuchtwangen musste sich in der Königsklasse (MX-Fahrzeuge bis 200 ccm) mit Platz zwei für Volker Osborne und Rang drei für Lukas Schoppe zufrieden geben. Dominierender Fahrer in der Königsklasse ist Andre Vater (Hattenhofen), dicht gefolgt von der MSC-Elite. Am 17. Juni starten die Monkeycrosser zu ihrem Heimrennen in Hilpertsweiler.

Der MSC Feuchtwangen ist in der Monkey- und Pitbike-Szene bekannt für seine gut geplanten Veranstaltungen und möchte das natürlich am 17. Juni erneut unter Beweis stellen. Von 9 bis 12 Uhr wird dann trainiert, und ab etwa 13 Uhr beginnen die Rennen in den einzelnen Klassen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Virtual Reality in Hohenloher Firmen - wie Science-Fiction

Die virtuelle Realität hält auch im Sondermaschinenbau Einzug. Siemens führt im Virtual-Reality-Center des Packaging Valley an das Thema „digitale Zwillinge“ heran. weiter lesen