Jeder Schlag zählt

|
Philipp Rieg an Loch 9. Der Haller spielt eine 72er-Runde und damit Par.  Foto: 

Leise rauscht der Wind in den Blättern der Bäume auf der Haller Golfanlage. Die Sonne scheint, die Temperaturen sind am vergangenen Sonntagvormittag nahezu ideal fürs Golfspielen. Die guten Bedingungen scheinen den Haller Golfspielern einen weiteren Motivationsschub zu geben, von Nervosität ist nichts zu spüren.

Dabei könnte diese da sein. Vor dem letzten Spieltag der Oberliga befinden sich die Haller noch in Abstiegsgefahr. Die Regeln der fünf Teams umfassenden Oberliga Mitte 3 sind einfach. Acht Spieler pro Team spielen, die Schläge der besten sieben kommen in die Wertung. Am Ende des Wettkampftages erhält das Team mit den wenigsten Schlägen über Par fünf Punkte, das zweitbeste vier, das mit den meisten Schlägen noch einen. Vor dem abschließenden Spieltag hatte Hall zehn Zähler, nur einen mehr als Bensheim und Neustadt an der Weinstraße, die auf den Abstiegsrängen vier und fünf lagen. Dass es so knapp ist, liegt daran, dass Hall an den ersten beiden Spieltagen jeweils Letzter wurde, in Lobenfeld aber dann den Tagessieg holte und in Liebenstein Rang drei belegte.

Tiefenbacher als Caddy

Die Haller Hoffnungen ruhen auch auf ihrem besten Spieler. Der 18-jährige Philipp Rieg ist der einzige der 40 Spieler, der ein Plus-Handicap besitzt. Mit anderen Worten: Rieg spielt richtig gut Golf. Er bildet mit Jörn Wissner vom GC Bensheim ein sogenanntes Flight. Die beiden nehmen gemeinsam die 18 Löcher in Angriff. Auf der heimischen Anlage wird Rieg von dem erfahrenen Klaus Tiefenbacher als Caddy begleitet. Sie tauschen sich regelmäßig vor Riegs Schlägen aus.

Wissner dagegen ist auf sich allein gestellt. Auf dem Grün von Loch 9 gerät er kurzzeitig fast in Rage. Lange hat er versucht, das Grün zu „lesen“, also den optimalen Weg für den Ball ins Loch zu finden. Sein Putt ist zu lang. „Brems! Brems!“, schreit er dem munter rollenden Ball hinterher, doch der kommt erst gut drei Meter nach der Fahne zum Stillstand. Wissner rettet dennoch das Par, Rieg spielt ebenso die Vorgabe. Die Bahn 10 ähnelt einem verkehrtherum stehenden L. Die Fahne ist beim Abschlag außer Sicht, der kürzeste Weg führt über einige Bäume. Beide Spieler haben damit keine Probleme, doch Riegs Ball liegt noch etwas zentraler als der Wissners auf dem Fairway. Die Sicht auf das erhöht liegende Grün ist perfekt. Der Annäherungsschlag gelingt Rieg sehr gut. Auf dem Weg zum Grün raunt er Tiefenbacher zu: „Den loche ich jetzt.“ In der Tat hat Philipp Rieg keine Probleme mit dem Putt. Als der Ball ins Loch geht, ballt der 18-Jährige die Faust. Er hat ein Birdie gespielt, einen Schlag besser als die Vorgabe. Wissner dagegen benötigt vier Schläge. Er muss deutlich länger putten, muss dabei einige sichtbare und auch kaum sichtbare Bodenwellen mit einberechnen.

Mit Par ins Clubhaus

Auf der Bahn 11, einem Par 3, kommt Rieg mit seinem Abschlag zwar aufs Grün, doch liegt der Ball im äußeren Ring, dort, wo das Gras nicht ganz so kurz geschnitten und platt gedrückt ist. So entscheidet er sich für eine Sicherheitsannäherung und locht mit dem dritten Schlag. „So war es geplant“, meint er zufrieden. Am Ende kommt er mit 72 Schlägen ins Clubhaus, spielt also Par. Das gelingt außer ihm nur noch Thomas Fili vom GC Bensheim.

Die Haller Golfer spielen alle eine gute Runde. Mit 31 Schlägen über Par gewinnen sie deutlich den Fünfer-Vergleich. Der GC Lobenfeld benötigt als Zweiter elf Schläge mehr. Somit sichert sich Hall nicht nur den Klassenerhalt, sondern feiert zum Abschluss der Saison den zweiten Tagessieg. Auch in der kommenden Saison treten die Haller in der vierthöchsten deutschen Klasse an.

GC Hall: Philipp Rieg (72 Schläge), Samuel Bayerlein (74), Michael Geisen (77), Maximilian Wüst (77), Lucas Breitner (77), Oliver Kothen (79), Alexander Bost (79), Julian Pretzler (90 – Streichergebnis)

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Verurteilung wegen Volksverhetzung

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen