Hengstfeld: Seibold und Kett bei Silvesterlauf unangefochten

Athleten des TSV Crailsheim sind beim Jubiläumswettkampf nicht zu schlagen. Wetter macht den Organisatoren ebenso Spaß wie die Rekord-Teilnehmerzahl.

|

Bei bestem Kaiserwetter und einer einmaligen Rekordzahl von 307 Teilnehmern startete der Jubiläums-Silvesterlauf in Hengstfeld. Das Teilnehmerfeld machte sich auf die Strecken über fünf und zehn Kilometer.

Als wäre es eine gute Fügung, gab es zum 30. Jubiläum des Silvesterlaufs strahlenden Sonnenschein in Hengstfeld. Eine weitere Fügung war, dass Top-Läufer Günter Seibold den Jubiläumslauf ungefährdet gewann. Besonders für ihn, der über 20 Jahre nach Hengstfeld kommt, und auch Frauensiegerin Theresa Kett, war der Sieg eine Hommage, denn beide hielten dem Hengstfelder Lauf lange die Treue und sorgten durch ihre guten Namen dafür, dass jedes Jahr weitere bekannte Läufer den Weg nach Hengstfeld fanden.

Mit Riesen-Vorsprung lief Günter Seibold von Anfang an vor dem Feld her. Am Schlussanstieg, der es in Hengstfeld ganz schön in sich hat, war die Sache für Seibold längst gelaufen. Er ­liefert schon seit 35 Jahren Bestzeiten ab und hat als Schüler über die 1000-Meter-Strecke begonnen. Das Laufen machte ihm viel Spaß, er blieb kontinuierlich dabei und betrieb die Sportart immer intensiver. Seine liebste Laufbegleitung sind Frau und Kinder. Das beeindruckendste Lauferlebnis bislang: ein Start beim New-York-Marathon.

Die Crailsheimerin Theresa Kett bedankte sich bei ihren männlichen Sportkameraden, die sie, wie sie sagte, förmlich ins Ziel zogen. Daran beteiligt war maßgeblich auch Lokalmatador Günter Hahn (Spvgg Hengstfeld), der Theresa Kett noch bis Kilometer 8 motiviert hat, dann aber abreißen lassen musste, weil Theresa Kett zum Schlussspurt ansetzte. Die Strecke hatte sie nicht mehr ganz so hügelig in Erinnerung, den Schlussanstieg nach Asbach hat sie nicht mehr als problematisch wahrgenommen. Die Athletin aus Crailsheim freut sich sehr über den Sieg, da sie das Laufen nicht mehr ganz so intensiv betreibt wie früher. Einen Tipp für Laufanfänger hat Theresa Kett auch: „Mit Gehen anfangen, dazwischen kleine Laufphasen – irgendwann läuft man dann nur noch.“

Mit von der Partie in Hengstfeld auch – trotz Verletzung: Ironman-Starterin Sandra Rollbühler, die auch schon den Silvesterlauf bei den Frauen gewonnen hat. Verletzungsbedingt ist sie derzeit nicht in Topform und zieht deshalb den Start in Hengstfeld dem Dreikönigslauf in Schwäbisch Hall vor. Rollbühler kommt immer wieder gerne zur Spvgg: „Super Organisation und eine anspruchsvolle Strecke!“ Eine weitere Motivation: „Man trifft hier alle Topläufer aus der Region.“

Kathrin Lehnert (TSV Crailsheim) lief über die fünf Kilometer in 19:39 Minuten auf den zweiten Platz – persönliche Bestzeit auf der Strecke in Hengstfeld. Lehnert hat bereits einen baden-württembergischen Meistertitel in der Tasche, mag am liebsten Tempoläufe im Stadion.

Heimspiel für Anne Zanzinger

Wie gut der Hengstfelder Lauf bei den Läufern ankommt, zeigt auch, dass Routinier Anne Zanzinger, die sich aus der Wettkampf-Szene zurückgezogen hat, extra für ihren Heimlauf noch mal motiviert und dafür mit dem dritten Platz beim Silvesterlauf belohnt wurde.

Andreas Schneider von der Feuerwehr Bühlertann benutzte den Lauf als Feuerwehr-Trainingsseinheit und lief mit voller Montur, Jacke, Stiefel, Helm und Sauerstoffflasche in 59:52 Minuten über die zehn Kilometer ins Ziel! Hut ab, mancher Hobbyläufer ohne Feuerwehrmontur beneidet ihn sicherlich um diese Zeit.

Schmonzette am Rande: Ein Teilnehmer berichtete, er habe sich schon bei anderen Veranstaltungen verlaufen, was ihn manchmal einen ersten oder zweiten Platz gekostet habe. Der Lauf in Hengstfeld ist aber so gut ausgeschildert, dass so etwas nicht passieren kann. Mit dabei waren auch drei Familien-Läuferinnen mit Jogging-Kinderwagen wobei die  Mutter erst seit einem Jahr läuft. Die Hengstfelder Fußballer benutzen den Lauf sogleich als Konditionstrainings-Vorbereitung für die kommende Rückrunde. Sie kamen alle ins Ziel mit zum Teil sehr guten Ergebnissen. Viele Läufer waren sich zum Schluss einig: „Nächstes Jahr kommen wir wieder.“

Zehn Kilometer Herren

1. Günter Seibold, TSV Crailsheim 34:37 Minuten

2. Tobias Fuchs, Team Hercules 35:01

3. Christoph von Brunn, (DVAG Racing) 37:34.

Bester Hengstfelder: Günter Hahn, 38:35 (10.)

Zehn Kilometer Damen

1. Theresa Kett, TSV Crailsheim, 38:19

2. Anja Naundorf, 42:21

3. Anne Zanzinger, TSV Crailsheim, 43:29

Fünf Kilometer Herren

1. Danny Schneider, SC Bühlertrann, 15:53

2. Jürgen Schmidt, Team Route 29, 17:46

3. Tobias Erbacher, TV Bad Mergentheim 17:48

Bester Hengsfelder: Marc Wurzinger, Spvgg Hengstfeld, 21:18

Fünf Kilometer Damen

1. Eleisa Haag, Tria TV Bad Mergentheim 18:04

2. Kathrin Lehnert, TSV Crailsheim 19:39

3. Hannah Kücherer,  Bad Mergentheim 20:58

Beste Hengstfelderin: Margit Walch, 22:54

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Politik der kleinen Tritte

Die Umsetzung des Crailsheimer Radverkehrskonzepts ist seit Jahren im Gange. Zuletzt kam die Stadt nicht so schnell voran wie geplant – aber das soll sich ändern. weiter lesen