Filmreife Show auf der Tanzfläche

Tanzsport: Beim Hohenloher Dance-Cup in Schrozberg begeistern 41 Mannschaften aus ganz Baden-Württemberg und Bayern mit tollen Darbietungen.

|
„L’ esperance“ vom DJK TSV Bieringen hatten sich bei „Basic Jugend Dance“ als Motto den Disney-Film Vaiana ausgesucht und tanzten zum Lied „Ich bin bereit“ von Helene Fischer.  Foto: 

Wenn Kung Fu Panda, der rosarote Panther und Cinderella aufeinandertreffen, könnte man meinen, der Fasching habe dieses Jahr schon im September begonnen. Jedoch steckt dahinter ein ganz anderes Spektakel: der Hohenloher Dance-­Cup.

Seit nunmehr 25 Jahren treffen sich regelmäßig rund 40 Mannschaften aus Baden-Württemberg und in diesem Jahr auch aus Bayern zu dieser Tanzveranstaltung. Dieses Jahr wurde der Wettkampf der Tänzer am Sonntag in der Schrozberger Mehrzweckhalle ausgetragen. Ausgerichtet wird das Ganze vom Turngau Hohenlohe sowie den Sportkreisjugenden Schwäbisch Hall und Hohenlohe. Die Gruppen waren hierbei in verschiedene Bereiche unterteilt: Basic Kinder, Basic Jugend und Erwachsene, DTB-Dance Jugend und Erwachsene, Dance Experience sowie Dance New Stylz.

Pflicht und Kür

Alle Mannschaften hatten sich lange auf diesen Tag vorbereitet und dafür ein- bis zweimal wöchentlich bis zu zwei Stunden lang hart trainiert. Jede Pflicht­sequenz wurde gut einstudiert, jede Formation geplant und bei Ausfällen der Leute neu zusammengesetzt. Alle Tänzer warteten gespannt darauf aufzutreten und zu zeigen, was sie alles gelernt hatten.

Kurz vor Beginn des Wettbewerbs drängten sich noch die letzten Zuschauer auf die volle Tribüne. Die Musik wurde eingespielt, und die Tänzer machten sich zum Einmarsch bereit, um sich zum ersten Mal dem Publikum präsentieren zu können. Die Gäste sprangen auf und empfingen die Kinder und Jugendlichen mit kräftigem Applaus. Die vielen farbenprächtigen und detailreichen Kostüme und Frisuren waren schon eine Attraktion an sich. Von Matrosen über Zoowärter bis hin zu Spielkarten war alles vertreten. „Die Kostüme und das Make-up haben wir alle zusammen ausgesucht. Dafür haben wir viele Kostümvariationen ausprobiert“, sagte eine Vertreterin der heimischen Mannschaft „Las Ondas“.

Es folgten ein paar Begrüßungsworte der Moderatorin Brigitte Schneider und des Vorsitzenden Steffen Zobel – dann konnte der Wettbewerb auch schon losgehen. Alle Teams hatten nun zwei bis drei Minuten Zeit, ihr Können zu zeigen. Die Truppe aus Burglengenfeld „Anima Kids“ machte den Anfang. „Wenn man als erste Gruppe tanzen muss, ist man noch nervöser“, erzählte die achtjährige Paula Moosburger. Dennoch ließen sich die meisten Teilnehmer des Dance-Cups ihre Nervosität nicht anmerken und gaben ihr Bestes.

Das Publikum bekam von Hip-Hop bis Showtanz alles geboten. Die Tänzer entführten die Zuschauer und das Kampfgericht mit Tarzan in den Dschungel, mit der Disney-Heldin Vaiana auf das große Meer oder mit der fabelhaften Welt der Amélie nach Frankreich. Das Publikum ließ sich jedes Mal aufs Neue mitreißen und verfolgte jeden Schritt, jeden Sprung und jede Drehung mit Staunen. Große und aufwendige Tanzfiguren wurden zudem mit vielen Ohs und Ahs sowie mit viel Applaus gewürdigt.

Die jeweiligen Trainer der Gruppen mussten dabei vom Rand aus zuschauen und drückten ihren Schützlingen auf der Tanzfläche fest die Daumen. Aber auch die Eltern und Freunde der Tänzer bangten bei jedem Schritt auf der Tribüne mit. Die Mutter einer Tänzerin der Schrozberger „Las Ondas“ meinte: „Ich komme jedes Mal zum Anfeuern mit. Beim Auftritt ist man mindestens genauso aufgeregt wie die Kinder und fiebert mit.“

Heimspiel für „Las Ondas“

Die Mädchen vom TSV Schrozberg sind jedoch keineswegs Neulinge beim Dance-Cup, sie nahmen bereits das dritte Mal teil. „Natürlich ist man immer sehr nervös, wenn man dann vor den Kampfrichtern steht. Aber hauptsächlich geht es hier trotzdem um den Spaß“, sagte eines der Mädchen. Ihre Teamkameradinnen pflichteten ihr bei. Auch eine andere Teilnehmerin meinte: „Der Spaß ist das Wichtigste. Ich muss nicht unbedingt Erste werden.“ Dennoch zitterten alle Leute mit, als es am Nachmittag zur ersten Siegerehrung für die Kindergruppen kam. Die Gruppen saßen alle gespannt da und lauschten der Verkündigung der Plätze. „Die tänzerische Qualität der Mannschaften war auch in diesem Jahr wieder sehr hoch“, erklärte die Moderatorin. Wie eng es zuging, zeigte sich bei der Punktevergabe der Kampfrichter: Mannschaften lagen teils nur ein Zehntel auseinander.

Den Sieg heimste schließlich der TV Conweiler ein, der mit einer herausragenden und ausdrucksstarken Show die höchste Punktzahl erreichte. Wildes Jubelgeschrei brach unter den Gewinnerinnen aus, und das Publikum stimmte mit ein. Die Erstplatzierten beglückwünschten noch die anderen Mannschaften, bevor sie ihren eigenen Sieg kräftig feierten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bedeutsamer Wirtschaftsfaktor

Die regionalen Frauenwirtschaftstage beschäftigen sich in diesem Jahr mit der „Frau 4.0“ und  zeigen am 19. und 20. Oktober die Herausforderungen der digitalen Arbeitswelt. weiter lesen