Crailsheim:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
28°C/18°C

KTV am Boden zu schwach

Einen an Spannung kaum zu überbietenden Wettkampf in der zweiten Turnbundesliga erlebten 350 Zuschauer in Öhringen. Die KTV Hohenlohe verlor das Aufsteigerduell gegen Pfuhl mit 34:39 Scorepunkten.

KURT GESPER |

Gut war für die KTV am Ende noch, dass es bei den Gerätepunkten mit 6:6 zu gleichen Teilen kam. In der Tabelle rutschten die Hohenloher auf den sechsten Platz ab. Ihre eklatante Bodenschwäche führte letztendlich zur Niederlage.

Nur zwei Scorepunkte durch Niklas Nithack holte die Hohenlohe-Riege zu Beginn des Wettkampfes. Der bayerische Vertreter Pfuhl dagegen brillierte zum Auftakt mit elf Scorepunkten. Die Hohenloher verharrten im Schockzustand. Erst recht, als Fabian Göltl mit seinem "Absteiger" am Pferd mit einer Wertung von 9,50 Punkten regelrecht abgestraft wurde. Wieder war es Nithack, der mit zwei Scorepunkten sein Duell gewann und damit doch etwas Hoffnung unter den Hohenloher Turnfans auf der Tribüne erzeugte. Das verstärkte noch KTV-Spitzenturner Mike Hindermann mit seiner ausgezeichnet vorgetragenen Kür und vier Scorepunkten am Boden. Dennoch gewann Pfuhl auch dieses Gerät, zwar nur mit einem Punkt, baute aber seinen Vorsprung auf 18:8 aus. Eigentlich uneinholbar, dachten die Fans.

Aber die Gastgeber gewannen überraschend das Ringeturnen mit einem Punkt. Wiederum war es Mike Hindermann, der fünf Scores punktete und mit seinem Vereinskameraden Miciej Labutin (zwei Scores) seinem Team zum knappen Gerätesieg verhalf. 15:24 lautete somit das Halbzeitergebnis.

Danach kam es zu einer furiosen Aufholjagd. Die Hohenloher wussten um ihre Stärke am Sprungtisch und setzten das auch selbstbewusst um. Fabian Göltl (drei Scores), Philipp Schmidt (vier) und Mike Hindermann (vier) ließen den Gästen keine Chance. Bei Pfuhl punktete lediglich ihr litauischer Nationalturner Tomas Kuzmickas mit vier Scores. Plötzlich lautete das Ergebnis 26:28. Die Tribüne jubelte und alles hoffte auf auch am folgenden Barren auf ein positives Ergebnis für Hohenlohe.

Leider erfüllten sich die Erwartungen nicht. Zu viele Patzer brachten die KTV wieder in einen Rückstand. Lediglich Nithack vermochte mit zwei Scores zu punkten, alle anderen Duelle gingen verloren. Pfuhl kam auf acht, Hohenlohe auf zwei Punkte. Mit 36:28 für die Gäste ging es ans Reck. Zwar gewann die KTV mit sechs Scores die Gerätewertung, Pfuhl kam auf drei Scores. Aber es reichte letztlich trotz hervorragend geturnter Übungen der Hohenloher Philipp Schmidt, Maciej Labutin und Mike Hindermann nicht zum Sieg.

Für die KTV turnten: Sebastian Böhm, Fabian Göltl, Kevin und Mike Hindermann, Philipp Schmidt (alle TSG Öhringen), Maciej Labutin (Polen) und Niklas Nithack (Berlin)

Die Begegnungen in der 2. Bundesliga:

TG Hegau Bodensee - KTV Ries 40:32; 9: 3

SSV Ulm 1846 - TV Herbolzheim 13:51; 2:10

KTV Hohenlohe - TSV Pfuhl 34:39; 6: 6

TSV Monheim - TSV Buttenwiesen 22:35; 2:10

1. TG Hegau Bodensee 3 25:11 6:0

2. TV Herbolzheim 2 21: 3 4:0

3. TSV Buttenwiesen 3 26:10 4:2

4. KTV Ries 2 10:14 2:2

4. TSV Pfuhl 2 10:14 2:2

6. KTV Hohenlohe 2 11:13 0:4

7. TSV Monheim 2 3:21 0:4

8. SSV Ulm 1846 2 2:22 0:4

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Nürnberger Delfinbaby steht auf ...

Am Wochenende hat das Delfinbaby des Nürnberger Tiergartens zum ersten Mal einen gefrorenen Wasserwürfel geschluckt.

Rund acht Monate ist Delfinbaby Nami jetzt alt. Zusammen mit den anderen Delfinen des Nürnberger Tiergartens tollt es durch die Becken. Noch trinkt das Jungtier ausschließlich Muttermilch, entdeckt aber gerade neue Vorlieben. Kein Wunder bei der Hitze. mehr

Geldbörse gegen benutztes Kondom

Ein Unbekannter hat am Montag in Aalen einen Geldbeutel aus einem Cabrio gestohlen und hinterließ dafür ein benutztes Kondom. mehr

Der letzte Kinoplakate-Maler ...

In seinem Atelier in Athen legt Vassilis Dimitriou letzte Hand an sein Porträt des Filmstars an der Seite von Ethan Hawke. Dimitriou ist 80, seit sechseinhalb Jahrzehnten malt er Kinoplakate. mehr