Crailsheim:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
6°C/2°C

KTV am Boden zu schwach

Einen an Spannung kaum zu überbietenden Wettkampf in der zweiten Turnbundesliga erlebten 350 Zuschauer in Öhringen. Die KTV Hohenlohe verlor das Aufsteigerduell gegen Pfuhl mit 34:39 Scorepunkten.

KURT GESPER | 0 Meinungen

Gut war für die KTV am Ende noch, dass es bei den Gerätepunkten mit 6:6 zu gleichen Teilen kam. In der Tabelle rutschten die Hohenloher auf den sechsten Platz ab. Ihre eklatante Bodenschwäche führte letztendlich zur Niederlage.

Nur zwei Scorepunkte durch Niklas Nithack holte die Hohenlohe-Riege zu Beginn des Wettkampfes. Der bayerische Vertreter Pfuhl dagegen brillierte zum Auftakt mit elf Scorepunkten. Die Hohenloher verharrten im Schockzustand. Erst recht, als Fabian Göltl mit seinem "Absteiger" am Pferd mit einer Wertung von 9,50 Punkten regelrecht abgestraft wurde. Wieder war es Nithack, der mit zwei Scorepunkten sein Duell gewann und damit doch etwas Hoffnung unter den Hohenloher Turnfans auf der Tribüne erzeugte. Das verstärkte noch KTV-Spitzenturner Mike Hindermann mit seiner ausgezeichnet vorgetragenen Kür und vier Scorepunkten am Boden. Dennoch gewann Pfuhl auch dieses Gerät, zwar nur mit einem Punkt, baute aber seinen Vorsprung auf 18:8 aus. Eigentlich uneinholbar, dachten die Fans.

Aber die Gastgeber gewannen überraschend das Ringeturnen mit einem Punkt. Wiederum war es Mike Hindermann, der fünf Scores punktete und mit seinem Vereinskameraden Miciej Labutin (zwei Scores) seinem Team zum knappen Gerätesieg verhalf. 15:24 lautete somit das Halbzeitergebnis.

Danach kam es zu einer furiosen Aufholjagd. Die Hohenloher wussten um ihre Stärke am Sprungtisch und setzten das auch selbstbewusst um. Fabian Göltl (drei Scores), Philipp Schmidt (vier) und Mike Hindermann (vier) ließen den Gästen keine Chance. Bei Pfuhl punktete lediglich ihr litauischer Nationalturner Tomas Kuzmickas mit vier Scores. Plötzlich lautete das Ergebnis 26:28. Die Tribüne jubelte und alles hoffte auf auch am folgenden Barren auf ein positives Ergebnis für Hohenlohe.

Leider erfüllten sich die Erwartungen nicht. Zu viele Patzer brachten die KTV wieder in einen Rückstand. Lediglich Nithack vermochte mit zwei Scores zu punkten, alle anderen Duelle gingen verloren. Pfuhl kam auf acht, Hohenlohe auf zwei Punkte. Mit 36:28 für die Gäste ging es ans Reck. Zwar gewann die KTV mit sechs Scores die Gerätewertung, Pfuhl kam auf drei Scores. Aber es reichte letztlich trotz hervorragend geturnter Übungen der Hohenloher Philipp Schmidt, Maciej Labutin und Mike Hindermann nicht zum Sieg.

Für die KTV turnten: Sebastian Böhm, Fabian Göltl, Kevin und Mike Hindermann, Philipp Schmidt (alle TSG Öhringen), Maciej Labutin (Polen) und Niklas Nithack (Berlin)

Die Begegnungen in der 2. Bundesliga:

TG Hegau Bodensee - KTV Ries 40:32; 9: 3

SSV Ulm 1846 - TV Herbolzheim 13:51; 2:10

KTV Hohenlohe - TSV Pfuhl 34:39; 6: 6

TSV Monheim - TSV Buttenwiesen 22:35; 2:10

1. TG Hegau Bodensee 3 25:11 6:0

2. TV Herbolzheim 2 21: 3 4:0

3. TSV Buttenwiesen 3 26:10 4:2

4. KTV Ries 2 10:14 2:2

4. TSV Pfuhl 2 10:14 2:2

6. KTV Hohenlohe 2 11:13 0:4

7. TSV Monheim 2 3:21 0:4

8. SSV Ulm 1846 2 2:22 0:4

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Feierwütige Weihnachtsmänner ...

Die als Weihnachtsmänner, Elfen oder Rentiere verkleideten Teilnehmer des sogenannten »SantaCon«-Treffens tanzten, sangen und tranken auf dem Times Square und in den umliegenden Straßen.

Tausende Feierwütige beteiligen sich an der umstrittenen Kneipentour "SantaCon". In weihnachtlichen Kostümen ziehen die Menschen durch die Straßen New Yorks. mehr

Unermüdliche Baustellen-Helfern

Markus Freund (siehe gerahmtes Foto) starb in dem Bewusstsein, dass er sich auf Harald Jäger (links) und seine übrigen Freunde zu 100 Prozent verlassen kann. Sonja Freund ist für deren Hilfe unendlich dankbar.

Eigentlich wollten sie am vergangenen Samstag heiraten. Eigentlich wollten sie in Schrozberg zusammenziehen. Eigentlich wollten sie viele glückliche Jahre miteinander verbringen. Eigentlich. Der Krebs hat ihre Geschichte umgeschrieben. mehr

Kunstsprachen für Fernsehserien

Mehr als Grunzen in "Game of Thrones": Die Sklavenbefreierin und Drachenmutter Daenerys Targaryen (Emilia Clarke) mit dem Dothraki-Chef Khal Drogo (Jason Momoa). Im Netz gibt es schon englische Lexika für die Sprache Dothrakisch.

Wenn sich Krieger in der Fantasy-Saga "Game of Thrones" unterhalten, ist das nicht bloß Gegrunze. Der Linguist David J. Peterson hat dafür eine eigene Sprache entwickelt. mehr