Crailsheim:

leicht bewölkt

leicht bewölkt
26°C/13°C

Bezirksliga zur Konsolidierung

Für viele kommt der Schritt überraschend: Der TSV Crailsheim zieht sich zur neuen Spielzeit direkt in die Bezirksliga zurück. Der ehemalige Oberligist will sich dort neu aufstellen und finanziell gesund werden.

JOACHIM MAYERSHOFER | 0 Meinungen

Bereits einige Spieltage vor dem Ende der Oberliga-Saison war klar, dass der TSV Crailsheim in die Verbandsliga absteigt. Eigentlich sollte dort Robert Birghan, der die A-Jugend in die Aufstiegsspiele zur Verbandsstaffel geführt hat, Trainer werden und ein runderneuertes Team in der Liga halten. Doch so weit kommt es nicht: Der TSV Crailsheim steigt freiwillig in die Bezirksliga ab und nimmt dort den Platz der TSV-Reserve ein, die wiederum die dritte Mannschaft in der Kreisliga A 2 ersetzt. Neuer Spielertrainer wird der ehemalige Regionalliga-Kicker Patrick Neumann, der eigentlich die Zweite in der Bezirksliga coachen sollte.

Der Rückzug der Fußballer sei mit der gesamten Vorstandschaft und der Abteilungsleitung abgesprochen worden, erklärt TSV-Vorsitzender Klaus-Jürgen Mümmler im Gespräch mit dem HT. "Ich bin überzeugt davon, dass wir so den einzig richtigen Weg eingeschlagen haben!" Die Verbandsliga sei finanziell einfach nicht zu stemmen gewesen, in der Bezirksliga beginne nun die Konsolidierung. Aus Angst vor Schulden habe man diesen "unpopulären Schritt" nun gehen müssen. "Wir sind schon letztes Jahr mit einem blauen Auge davon gekommen." Nur dank kurzfristig eingesprungener Sponsoren habe man die Oberliga-Saison noch zu Ende spielen können.

"Es ist vernünftiger, jetzt die Bremse zu ziehen, um den Gesamtverein zu wahren", sagt Mümmler, der Fußball-Abteilungsleiter Bernd Karg lobt: "Es zeichnet einen Abteilungsleiter aus, wenn er sagt: ,Jetzt ist Schluss!" Karg habe den Vereinsvorstand informiert, dass man so nicht weitermachen könne. Von Schuldzuweisungen gegenüber früheren TSV-Verantwortlichen nimmt Mümmler Abstand. Angesprochen auf bestehende finanzielle Probleme sagt Michael Vogt, Mitarbeiter des Abteilungsteams: "Die Verbindlichkeiten, die da waren, sind bezahlt. Es ist kein fremder Gläubiger da!" Allerdings habe die Abteilung noch einen Beitrag zu leisten, der die nächsten "drei bis vier Jahre", so Mümmler, beglichen sein soll.

Als Bernd Karg die Spieler am Donnerstagabend über den Rückzug in die Bezirksliga informierte, seien diese natürlich "enttäuscht und sauer" gewesen. "Vollstes Verständnis" habe Karg für Spieler wie Martin Kleinschrodt, die auch in der Verbandsliga beim TSV bleiben wollten. Jetzt scheint es aber zum Exodus zu kommen, so dass die jetzige zweite Mannschaft den Kern der neuen Ersten bildet. "Wir gehen mit einer ambitionierten Bezirksliga-Mannschaft an den Start", verspricht Karg. Mit Spielern, die sich voll mit dem Verein identifizieren, ohne ein Fixgehalt zu bekommen.

Mümmler sieht den freiwilligen Abstieg auch als Möglichkeit zum Neuanfang: "Jetzt gilts! Jede Niederlage bringt auch neue Chancen!" Er und seine beiden Mitstreiter, die im HT-Gespräch sichtlich erleichtert wirken, freuen sich darauf, dass die Zuschauer endlich wieder mit einem "positiven Gefühl aus dem Stadion gehen" können, wenn zum Beispiel das Derby gegen Altenmünster ansteht. Und sie freuen sich auch darauf, dass die Abteilung endlich wieder akzeptiert werde, nachdem sie lange Zeit in einem schlechten Licht stand, und es endlich wieder ein Vereinsleben geben wird. "Es war ja gar keine Gemeinschaft bei uns mehr erkennbar", sagt Vogt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Themenschwerpunkt

TSV Crailsheim

mehr zum Thema

Zum Schluss

Tipps für den Urlaub

Etwa die Hälfte der Berufstätigen ist einer Studie zufolge unfähig, sich im Urlaub richtig zu erholen. Damit gefährden sie ihre Gesundheit, warnen Experten. Doch Erholung im Urlaub ist planbar. Mit Checkliste. mehr

Trend Hotpants

So neu sind die heißen Höschen von heute nun auch wieder nicht. Schon vor gut 40 Jahren zeigten Frauen erstaunlich viel Bein - das dazuhin noch in Netzstrümpften steckte.

Kürzer gehts kaum: Hotpants sind voll im Trend. Wen schockt das noch? Wie reagieren Schulen auf ein knappes Outfit? Und wie ästhetisch sind Pobacken, die aus den ultrakurzen Hosen herausschauen? mehr

Große Sherlock-Versammlung in ...

Beim Sherlock-Holmes-Doppelgängertreffen. Foto: Andy Rain

Lupe in der Hand, Pfeife im Mund und die typische Mütze auf dem Kopf: In London haben sich 113 Sherlock-Holmes-Fans im typischen Outfit des Privatdetektivs getroffen. mehr