Spitzenreiter ganz souverän in der Fremde

|

Oberliga-Tabellenführer SC Freiburg II feierte am Samstag seinen siebten Sieg in Folge – zum siebten Mal zu null. „Wir haben versucht, uns zu wehren“, sagte Hollenbachs Trainer Ralf Stehle. „Aber ich denke, Freiburg hat verdient gewonnen. Das war eine sehr spielstarke Mannschaft, die sich nicht aus der Ruhe bringen ließ. Aber man muss auch sagen, dass zwei Gegentore zu einfach waren.“

Die Gäste stellten unter Beweis, warum sie zu den Topfavoriten auf den Aufstieg gehören. Engagierte Hollenbacher wollten durch Aggressivität im Zweikampf die spielerisch übermächtigen Freiburger nicht ins Spiel kommen lassen. Stehle musste seine Mannschaft kräftig durcheinanderwirbeln. Ein Großteil der Spieler war durch eine Erkältung geschwächt. Torhüter Joachim Fritsch musste unter anderem passen. Im Sturmzentrum agierte Manuel Hofmann. Direkt dahinter Dennis Hutter, dafür rückte Kapitän Martin Kleinschrodt neben Hannes Volk ins defensive Mittelfeld. „Ich habe dadurch auf mehr Stabilität gehofft“, sagte Stehle. Es half nur bedingt.

Schon in der zweiten Minute hatte Lucas Hufnagel die erste Möglichkeit für die Gäste – Maximilian Egner rettete kurz vor der Linie. Drei Minuten später die vielleicht beste Chance der Hollenbacher im gesamten Spiel. Dennis Hutter nutzte eine der ganz wenigen Unaufmerksamkeiten in der Freiburger Hintermannschaft, lief aufs Tor zu, doch der Winkel war etwas zu spitz und Keeper Kai Eisele parierte. Bei gegnerischem Ballbesitz ließ sich der FSV tief fallen, machte die Räume eng und spielte schon fast mit einer Sechser-Abwehrreihe. Freiburg tat sich lange schwer damit, entwickelte aber nach rund einer halben Stunde dann immer mehr Druck.

„Wir haben die Tore zu günstigen Zeitpunkten gemacht“, sagte Freiburgs Coach Christian Preußer. Acht Minuten vor und fünf Minuten nach der Pause klingelte es im Hollenbacher Kasten. Beide Tore waren Fehlern der Hausherren entsprungen. Das 0:3 fiel in der Nachspielzeit. „Ich bin mit dem Spiel und dem Ergebnis zufrieden“, erklärte Preußer. „Wir mussten viele Zweikämpfe bestreiten.“ hsch

FSV Hollenbach – SC Freiburg II

0:3

Torfolge: 0:1 Pedro Manolo Rodas Steeg (37.), 0:2 Felix Roth (50.), 0:3 Kai Brünker (90. +1)

FSV Hollenbach: Hörner, Amon, Volk, Zeller, Egner, Ma. Kleinschrodt, Mi. Kleinschrodt, Schiffmann (89. Schreiber), Hofmann (79. Albert), Hutter (79. Großberndt), Baumann (83. Röckert)

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Fachkräfte aufs Land holen

Das neu gegründete Städtebündnis „Hohenlohe Plus“ will sich gemeinsam für eine Stärkung der Wirtschaftsregion einsetzen. weiter lesen