Spannung vor dem Pokal-Schlager

|

Auf den VfR Aalen wartet eine englische Woche mit gleich zwei Heimspielen in der Scholz-Arena. Am Montag um 18.30 Uhr empfängt der Drittligist in der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde Zweitligist 1. FC Nürnberg, am Freitag, 14. August, um 19 Uhr geht es dann gegen den VfL Osnabrück.

An den Pokalwettbewerb des Vorjahres erinnern sich die VfR-Anhänger nur zu gerne zurück. Dem Erstrundensieg in Rehden folgte ein sensationeller 2:0-Heimerfolg in Runde zwei gegen Bundesligist Hannover 96.

Mit der Unterstützung der Fans im Rücken werden die "Schwarz-Weißen" auch dieses Mal alles geben, damit es am Ende für eine neuerliche Überraschung reicht. Über 6000 Tickets sind für diese Partie bereits vergriffen. Info Tickets gibt es im Vorverkauf unter anderem im HT-Shop in Crailsheim, Ludwigstraße 6-10.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Als flösse der Neckar durch den Ort

Professoren aus Potsdam und Tübingen stellen Studien zur Braunsbacher Sturzflut vor. Eine Wiederholung des Unglücks ist nicht ausgeschlossen. weiter lesen