Neuer Trainer im Anflug

Fußball – Landesliga: Nach der Trainerentlassung von Thomas Ackermann könnte nun schon ein Nachfolger beim TSV Crailsheim an der Seitenlinie stehen.

|

Turbulent ging es zu in den letzten Tagen vor dem Heimspiel gegen Heimerdingen, kurz vor Spielbeginn wurde Trainer Thomas Ackermann freigestellt. „Nach der kurzfristig einberufenen Krisensitzung mit den Spielern sahen wir keine andere  Lösung, als sofort zu handeln“, erklärt Crailsheims Fußballabteilungsleiter Sebastian Karg.

„Das war im Endeffekt die fairste Lösung, und ich habe keine Alternative dazu gesehen. Auch wenn es schwierig war, die Entscheidung durchzuziehen, so hätte es beiden Seiten nichts gebracht, acht Wochen lang in diesem Schwebezustand weiterzumachen.“  Dabei ging es keinesfalls um die doch recht mäßigen Ergebnisse, sondern vor allem um taktische Dinge und Planungen für die neue Runde. „Wir können zwar wohl weder ab- noch aufsteigen, aber wir wollen mit einem positiven Gefühl die Runde beenden und hatten Bedenken, dass die Stimmung kippt.“

Menschlich habe Karg dem Ex-Trainer nichts vorzuwerfen, „wir haben immer noch ein gutes Verhältnis.“ Ackermann hat inzwischen übrigens auch schon wieder einen neuen Verein: Beim bayerischen Bezirksligisten Sportfreunde Dinkelsbühl wird er zukünftig an der Seitenlinie stehen.

Drei Crailsheimer Spieler haben bereits bei anderen Vereinen unterschrieben. Pascal Hopf und Daniel Martin wechseln zum Verbandsligisten Sportfreunde Hall, Jan Schreiner wird Spielertrainer bei der SG Wörnitz. Einige potentielle Neuzugänge wurden bereits kontaktiert, Konkretes gibt es allerdings noch nicht zu vermelden. Interimsmäßig leitet Thomas Weiss wieder das Training beim TSV, er war bereits bis zur Winterpause ein Jahr lang als Spielertrainer bei den „Gelb-Schwarzen“ tätig. Weiss ist somit zumindest vorübergehend Nachfolger und Vorgänger Ackermanns. Aber das soll nicht lange so bleiben, möglicherweise schon am Samstag beim Heimspiel gegen den TSV Schwaikheim könnte ein neuer Mann an der Seitenlinie stehen. Einen Namen wollte Karg allerdings noch nicht verraten.

„Da hatte sich einiges angestaut. Nach teilweise doch recht unglücklichen Trainerentscheidungen war die Stimmung innerhalb des Teams nicht besonders gut.“ Nach der Entlassung sei die Mannschaft in der Pflicht gewesen, und die habe das gegen Heimerdingen gut umgesetzt. „Auch wenn der Sieg ein bisschen glücklich war, haben wir ein gutes Spiel gemacht und wie befreit aufgespielt“, lobt Karg Engagement und Laufbereitschaft.

Nun gilt es gegen Schwaikheim nachzulegen. Die Gäste belegen momentan Rang fünf und haben trotz der überraschenden Heimpleite gegen den TV Oeffingen lediglich vier Zähler Rückstand auf Rang zwei. Vor allem auswärts sind die Schwaikheimer stark, knapp die Hälfte ihrer 39 Punkte haben sie in der Fremde geholt. „Eine ganz gefährliche Mannschaft. Sie stehen relativ tief und spielen dann ihre schnellen Konter aus“, so die Einschätzung Kargs über den kommenden Gegner. Einige Spieler werden verletzungsbedingt fehlen, neben Medit Gökdemir, Marcel Hossner und Rudolf Krebs fällt jetzt auch noch Torjäger Pascal Hopf mit einer Bänderverletzung wohl bis zum Saisonende aus. Ein dickes Fragezeichen steht auch noch hinter Dominik Wappler und Marcel Maneth. Dennoch ist Karg optimistisch: „Die Stimmung ist gut und für die Spieler, die zuletzt nicht so viel gespielt haben, ist es eine Chance, sich zu empfehlen.“

Spielvereinigung schwächelt

Nicht zufrieden ist Satteldorfs Spielertrainer Dominik Streicher mit der Bilanz in diesem Jahr: Zwei Siegen stehen vier Niederlagen gegenüber, „davon drei völlig unnötig wie zuletzt gegen Pflugfelden.“ Insbesondere fehlende Körpersprache und schwaches  Zweikampfverhalten bemängelt Streicher, „wenn wir nicht zu hundert Prozent an unser Limit gehen, dann reicht es uns nicht.“

Die Pause über die Osterfeiertage kam den „Blau-Weißen“ gelegen, „so konnten wir wieder den Kopf frei bekommen und der ein oder andere Spieler, der zuletzt gefehlt hat, ist wieder fit.“ Dabei setzt er vor allem auf die Rückkehr von Patrick Beck, „ein ganz wichtiger Spieler für uns“. Auch Kevin Heck könnte wieder ins Team zurückkehren. Allerdings fällt Nils Hörle nach einer Schulteroperation aus. Definitiv fehlen wird auch Manuel Schoppel. Nach seiner Notbremse in der 90. Spielminute wurde er für ein Spiel gesperrt. Ganz besonders freut sich Streicher, dass Stürmer Michael Eberlein nach seinem Kreuzbandriss wieder Teile des Mannschaftstrainings mitmachen kann, „ein Einsatz noch in dieser Runde ist aber eher unwahrscheinlich“.

Verfolgerduell in Satteldorf

Die Satteldorfer erwarten am Sonntag den TSV Schornbach zum Verfolgerduell. Nur einen Zähler mehr als die Spielvereinigung haben die Gäste als Tabellendritter auf ihrem Konto. Die Schornbacher stellen nach ihrem 5:0-Sieg zuletzt über den VfL Brackenheim das zweitbeste Rückrundenteam der Landesliga. „Schornbach hat viele erfahren Spieler mit hoher Qualität in seinen Reihen“, sieht Streicher die Gäste trotz des 3:1-Hinspielerfolgs seiner Elf dennoch leicht favorisiert. „Wir können ohne Druck weiterspielen, unser Ziel war es nie aufzusteigen.“ Vorgabe vor der Saison waren 48 Punkte, und da fehlen jetzt nur noch drei Siege aus den letzten sieben Partien – und der erste soll nun schon am Sonntag am heimischen Kernmühlenweg her.

TSV Crailsheim – TSV Schwaikheim, Samstag, 15.30 Uhr; Spvgg Satteldorf – TSV Schornbach, Sonntag, 15 Uhr

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Diak: Gleich zwei Spitzenleute werfen hin

Der Aufsichtsratsvorsitzende des Diakoniewerks und ein Geschäftsführer des Klinikums gehen. Weitere Veränderung: Landrat Gerhard Bauer soll in den Aufsichtsrat gewählt werden. weiter lesen