Neue Leitung bei B-Junioren

|

Jugendfußball - B-Junioren-Verbandsstaffel. Auch für die B-Junioren wird es nun wieder ernst. Am Sonntag (10.30 Uhr) starten die Jungs vom FSV Hollenbach beim SGV Freiberg II in die Rückserie. Nach gelungener Vorbereitung, in der kein Spiel verloren wurde, sind alle Beteiligten hoch motiviert, die Saison im gesicherten Mittelfeld abzuschließen. Mit Uli Kienle (zuvor Juniorteam Aalen) und dem bereits früher einmal beim FSV aktiven Karlheinz Pfeiffer hat man zwei erfahrene Männer gefunden, die auf die Arbeit von Mathias Rösch, der aus persönlichen Gründen den Trainerjob aufgeben musste, aufbauen können. Nun heißt es für Hollenbach beim Tabellenelften zu punkten und sich möglichst frühzeitig aller theoretischen Abstiegssorgen zu entledigen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

FSV Hollenbach

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

B290-Terror in Hengstfeld: Der Horror vor der Haustür

Die Umleitung um Wallhausen verwandelt Hengstfeld in ein gefährliches Pflaster – vor allem für ein ganz bestimmtes Haus. weiter lesen