Kirchberg am Ende mit leeren Händen

|

In einer ausgeglichenen ersten Hälfte waren es die Gastgeber, welche die erste nennenswerte Gelegenheit durch Andreas Schlauch hatten. Nach gut zehn Minuten waren die Gäste dann das erste Mal gefährlich vor dem Kirchberger Tor, als Simon Kißling aus rund 18 Metern abzog. Der Schuss war jedoch zu unplatziert, sodass TSG-Keeper Mantaj parieren konnte.

In der Folgezeit plätscherte die Bezirksliga-Partie vor sich hin, das meiste spielte sich zwischen den beiden Strafräumen ab. Kirchberg blieb ansatzweise gefährlich nach Kontern, während Wachbach weiterhin nur aus der Distanz Gefahr ausstrahlte. Kurz vor der Pause gab es dann doch noch einen Aufreger, als Tobias Labusga nach einer Ecke von Thomas Raabe zum Kopfball aus kurzer Distanz kam. Jannik Hadamek im Tor der Gäste reagierte jedoch stark.

Kirchberg geschockt

Doch nur zwei Zeigerumdrehungen nach Wiederanpfiff klingelte es zum ersten Mal im Kirchberger Kasten: Jan Thomas schob den Ball flach ins lange Eck ein. Kirchberg war geschockt, in der Folge lief nicht viel zusammen. Die Heimelf brauchte eine gute Viertelstunde, um sich zu erholen. Wie aus dem Nichts kam dann der Weckruf in Form eines ansatzlosen Schusses von Jan Ludwig aus rund 30 Metern, der nur knapp am Winkel vorbeisegelte. Kirchberg war jetzt wieder besser in der Partie. Doch prompt schlugen die Gäste ein zweites Mal zu. Nach einem langen Diagonalball profitierte Jan Thomas von Unstimmigkeiten in der Kirchberger Hintermannschaft, konnte den Ball von der Grundlinie flach vor das Gehäuse bringen, wo Felix Gutsche nur noch den Fuß hinhalten musste (63.).

In der Folgezeit passierte nicht viel, gefährlicher blieben jedoch die Gäste. Dann keimte doch noch einmal Hoffnung auf bei Kirchberg: In der 75. Minute kam Wachbach-Keeper Hadamek gegen Marcus Becker im Strafraum zu spät, es gab Foulelfmeter, den Jan Ludwig souverän verwandelte (76.). Doch dieses kleine Fünkchen Hoffnung wurde direkt nach dem Wiederanpfiff gelöscht, als Wachbach sich sehenswert durchkombinierte, Fabian Raupp eine starke Flanke in die Mitte brachte und Janik Ruck mit einem schönen und unhaltbaren Volley die Zwei-Tore-Führung wiederherstellte. Damit war die Partie entschieden.

TSG Kirchberg – SV Wachbach
1:3 (0:0) 

Tore: 0:1 Jan Thomas (47.), 0:2 Felix Gutsche (63.), 1:2 Jan Ludwig (76., FE), 1:3 Janik Ruck (77.)

Kirchberg: Mantaj, Lutscher, Botsch, Bessinger, Raabe, Grasmüller, Mönch (46. Jauch), Schlauch (65. Groh), Sorg (57. Becker), Labusga, Ludwig

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Siedler setzen sich durch

Gemeinderat akzeptiert den Wunsch der Siedlungsgemeinschaft Sauerbrunnen, das Wohngebiet am Lärmschutzwall über die Brunnenstraße zu erschließen. weiter lesen