Crailsheim:

Regenschauer

Regenschauer
31°C/18°C

Sie sind besonderes motiviert

Das 0:0 gegen Kehl war beim Fußball-Oberligisten FSV Hollenbach schnell vergessen. Immerhin wartet bereits heute um 19 Uhr ein echter Härtetest. Der FSV reist zum FC Nöttingen ins Panoramastadion.

PT |

Der FC Nöttingen zählt zu den spielstärksten Mannschaften der Oberliga Baden Württemberg und hat zuletzt nach dem 0:4 gegen den SSV Reutlingen einiges wiedergutzumachen.

Es gibt so Spiele im Fußball, da kann das Ergebnis ganz schön täuschen. So ein Spiel erlebte der FC Nöttingen am vergangenen Spieltag in Reutlingen. Zwar verlor der FC am Ende mit 0:4, doch eigentlich war der FCN keinesfalls die schlechtere Mannschaft. So dominierte Nöttingen gerade die Anfangsphase des Spiels und hätte sogar in Führung gehen können. Doch am Ende kam es eben anders, auch weil der FC Nöttingen eine Halbzeit lang in Unterzahl agieren musste. So sah der Nöttinger Abwehrspieler Holger Fuchs nach einer Notbremse in der 41. Minute die rote Karte. Diese Szene war sicherlich der Knackpunkt des Spiels. Ähnlich sah es auch FC-Trainer Michael Wittwer, der sagte, dass er seiner Mannschaft gerade für die erste Halbzeit keinen Vorwurf machen kann. Für das kommende Spiel gegen den FSV Hollenbach gibt sich Wittwer jedoch kämpferisch und betont, dass es nun eben gilt, die verlorenen Punkte aus dem Reutlingen-Spiel gegen Hollenbach zu holen.

Punkte liegen gelassen hat am vergangenen Spieltag sicherlich auch der FSV Hollenbach. Zwar holte er Zuhause gegen den Kehler FV einen Punkt, trotzdem wäre mehr drin gewesen. Doch die Mannschaft kam mit den schwierigen Bedingungen diesmal einfach nicht zurecht. Trotzdem fährt der FSV Hollenbach voller Vorfreude nach Nöttingen. Zumal der Hohenloher Oberligist gute Erinnerungen an den letzten Auftritt im Nöttinger Panoramastadion hat. So setzte sich der FSV Hollenbach vergangene Spielzeit mit 2:1 in Nöttingen durch und legte durch diesen überraschenden Sieg einen Meilenstein zum späteren Klassenerhalt. Eben dieser Sieg sollte für den FSV noch einmal ein extra Motivationsschub sein. Personell wird es auf Seiten des FSV Hollenbach wohl keine großen Veränderungen geben. Hinter dem Einsatz von Kapitän Dominik Streicher steht noch ein dickes Fragezeichen. Dieser konnte bisher nur eingeschränkt trainieren, da er nach dem Spiel gegen den Kehler FV über Schmerzen am Innenband klagte.

Nöttingen ist ein ganz besonderes Pflaster für den FSV Hollenbach. Um es mit den Worten von FSV-Trainer Ralf Stehle zu sagen: "Freitagabendspiel, Spitzenmannschaft und Flutlichtatmosphäre. Eigentlich kann es für uns keine bessere Motivation geben".

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Fußball, Oberliga, 5. Spieltag
Pl. Verein Diff. Pkt.
1 SV Oberachern 5 10
2 FV Ravensburg 3 10
3 SSV Ulm 1846 1 10
4 FC Nöttingen 10 9
5 FSV Hollenbach 6 9
6 Kehler FV 3 9
7 Freiburger FC 2 7
8 TSG Balingen 2 7
9 SGV Freiberg -1 7
10 SV Sandhausen II 6 6
11 Karlsruher SC II -1 6
12 FC Villingen -1 5
13 SSV Reutlingen 0 3
14 FSV Bissingen -1 3
15 Stuttgarter Kickers II -6 2
16 SC Pfullendorf -9 1
17 Friedrichstal -15 1
18 1. CfR Pforzheim -4 0
Themenschwerpunkt

FSV Hollenbach

mehr zum Thema

Zum Schluss

Wilhelma: Tiger Carlos gestorben

Die imposante Gestalt des Sumatra-Tigers Carlos hat die Wilhelma-Besucher von Beginn an beeindruckt. Diese Aufnahme hat der Fotograf Harald Löffler im Dezember 2006 kurz nach der Ankunft von Carlos in Stuttgart gemacht.

Einen unerwarteten Verlust musste die Wilhelma am Wochenende hinnehmen. Tiger Carlos ist tot. Die Pfleger hatten das zuvor nicht verhaltensauffällige Tier am frühen Samstagmorgen lethargisch vorgefunden. mehr

Nürnberger Delfinbaby steht auf ...

Am Wochenende hat das Delfinbaby des Nürnberger Tiergartens zum ersten Mal einen gefrorenen Wasserwürfel geschluckt.

Rund acht Monate ist Delfinbaby Nami jetzt alt. Zusammen mit den anderen Delfinen des Nürnberger Tiergartens tollt es durch die Becken. Noch trinkt das Jungtier ausschließlich Muttermilch, entdeckt aber gerade neue Vorlieben. Kein Wunder bei der Hitze. mehr

Der letzte Kinoplakate-Maler ...

In seinem Atelier in Athen legt Vassilis Dimitriou letzte Hand an sein Porträt des Filmstars an der Seite von Ethan Hawke. Dimitriou ist 80, seit sechseinhalb Jahrzehnten malt er Kinoplakate. mehr