Crailsheim verpasst zum Schluss höheren Sieg

Landesligist TSV Crailsheim setzt sich in der ersten Runde des WFV-Pokals überraschend mit 2:1 gegen den Verbandsligisten Sportfreunde Schwäbisch Hall durch.

|
Halls Torhüter Lukas Dambach fliegt vergeblich nach dem genau platzierten Freistoß von Crailsheims Kapitän Jörg Munz. Das 1:0 in der 38. Minute. Binnen sechs Minuten fallen zwei weitere Treffer. Einer für die Sportfreunde, einer für den TSV.  Foto: 

So was wird normalerweise bestraft“, schimpfte Crailsheims Torhüter Thomas Weiss kurz vor Schluss vor sich hin, nachdem er zuvor Götz von Berlichingen zitiert hatte. Seine Vorderleute verpassten es gleich mehrfach, das beruhigende 3:1 zu erzielen. Auf Pass von Jörg Munz traf Tamas Herbaly aus wenigen Metern nur die Latte (88.). Wenig später scheiterte der junge Ungar im Eins-gegen-eins an Halls Torhüter Lukas Dambach, den Nachschuss jagte Tim Meßner über das leere Tor (89.). Und dann umkurvte Herbaly den Gästekeeper, aber Steffen Engelhardt klärte auf der Linie (90.). „Nach einem langen Ball kann immer das 2:2 fallen, deswegen habe ich von außen bis zum Schluss gepowert“, erklärte TSV-Trainer Michael Gebhardt, der seine Mannen auch in der 97. Minute noch antrieb. Die lange Nachspielzeit war nötig geworden, da TSV-Torhüter Weiss in der 91. Minute vom nachsetzenden Adam Wilczynski im Fünfer mit gestrecktem Bein noch an der Hand erwischt worden war. „Ich muss da so hingehen Tom, wir sind 2:1 hinten“, entschuldigte sich Halls Mittelfeldstratege umgehend beim Keeper der Horaffen. „Crailsheim hat bis zum Schluss fokussiert und aufopferungsvoll gespielt“, sagte Halls Trainer Slobodan Pajic nach der 1:2-Niederlage anerkennend.

Seine Mannschaft war besser ins Spiel gekommen und hatte das Geschehen auf dem Feld in den ersten 20 Minuten im Griff. Besonders der flinke Außenspieler Selcuk Vural sorgte mehrmals für Gefahr durch seine gefährlichen Hereingaben. Er war es auch, der Serdal Kocak mustergültig flach von rechts bediente, sodass dieser aus kurzer Distanz nur noch zum 1:1 einschieben brauchte (41.). „Der Ausgleich war super herausgespielt. Aber ansonsten haben wir zu viele Fehler gemacht“, analysierte Pajic. Zuvor hatte Crailsheims Kapitän Jörg Munz mit einem herrlichen Frei­stoß das 1:0 für seine Farben erzielt (38.). Das 2:1 fiel wenig später nach einem tollen Konter der Crailsheimer. Ali Gökdemirs Torschuss wurde in der gegnerischen Hälfte geblockt, und dann ging es ganz schnell. Herbaly nutzte zuerst einen Stellungsfehler von Engelhardt aus und enteilte. Dann hatte der Haller Abwehrmann den jungen TSV-Stürmer eigentlich wieder gestellt, doch der Crailsheimer versenkte den Ball eiskalt zur erneuten Führung im Netz (44.). Mit dem 2:1 ging es in die Pause.

„In der Kabine habe ich unsere Fehler angesprochen. Wir waren hinten zum Beispiel zu offen. In der zweiten Hälfte waren wir mit Ball und gegen den Ball deutlich besser“, sagte Gebhardt. „Wir haben dann viel bessere Wege in die Tiefe gehabt. Und die Rote Karte hat uns natürlich auch geholfen.“ Halls Dominik Schäfer hatte in der 60. Minute nach langem Halten von Herbaly an der Mittellinie überreagiert und wurde für sein Nachtreten an Kai Rümmele zu Recht vom Platz gestellt. „Wir waren in Unterzahl dann bemüht bis zum Schluss, aber gefühlt haben wir zu viel mit Gewalt versucht“, sagte Halls Trainer Pajic. Torchancen blieben folglich Mangelware, weil oft auch die Genauigkeit beim letzten Pass fehlte.

Aus der Haller Mannschaft ragte bis zu seiner Auswechslung der quirlige Selcuk Vural heraus. Beim TSV Crailsheim war Ex-Sportfreund Matthias Haag der Fels in der Defensive, an dem es kein Vorbeikommen gab – in der ersten Halbzeit als zweiter Sechser neben Hannes Wolf aufgeboten, in der zweiten als Innenverteidiger für den zur Schonung ausgewechselten Tobias Hertfelder. „Man merkt, dass er immer besser ins Rollen kommt“, lobte Michael Gebhardt seinen spielenden Co-Trainer.

Crailsheim – Schwäbisch Hall

2:1

Torfolge: 1:0 Jörg Munz (38.), 1:1 Serdal Kocak (41.), 2:1 Tamas Herbaly (44.)

Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für Dominik Schäfer (60., Hall)

TSV Crailsheim: Weiss, Wolf, Herbaly, Haag, Rümmele, Munz, Hertfelder (46. Meßner), Wagemann (86. Krebs), Saidy (76. Maneth), Weinberger, Düll

Spfr. Schwäbisch Hall: Dambach, Föll, Engelhardt, Wilczynski, Kocak, Hopf (73. Hussein), Ammon (70. Voigt), Schäfer, Yarbrough, Gökdemir, Vural (55. Kaufmann)

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die „BG“ setzt Zeichen gegen den explodierenden Markt

Die Baugenossenschaft Crailsheim kritisiert die Wohnbaupolitik der letzten Dekade und realisiert 43 neue Wohnungen im Stadtteil Türkei. weiter lesen