Beim Primus nichts zu holen

Im Kampf um den Klassenerhalt gelang es den Gammesfelderinnen nicht gegen den Tabellenführer zu punkten.

|

VfR Murrhardt - Spvgg Gammesfeld 1:0 (1:0)

Schon von Beginn an dominierten die Gastgeber das Spiel. Bis auf wenige Kontermöglichkeiten der Gäste, verlief das Spielgeschehen weitestgehend in der Gammesfelder Hälfte. Die Gammesfelder Abwehr hielt genau 35 Minuten. Nach einem verschlafenen Einwurf konnten sich die Murrhardterinnen freispielen und den Führungstreffer erzielen. Auch die zweite Halbzeit nahm einen ähnlichen Verlauf. Murrhardt machte Druck, Gammesfeld stand tief, um weitere Treffer zu verhindern. Das gelang besser als in der ersten Hälfte und so blieb es beim 1:0. Murrhardt ist mit diesem Sieg Meister, Gammesfeld hält sich dank besserem Torverhältnis gegenwärtig noch auf dem Relegationsplatz.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Rassismus auf dem Jakobimarkt

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen