Gießener Völler und Wells für drei Monate gesperrt

|
Der Basketballer Marco Völler wurde drei Monate gesperrt. Foto:

Die Basketball-Profis Marco Völler und Cameron Wells von den Gießen 46ers sind nach positiven Dopingtests jeweils für drei Monate bis zum 31. August gesperrt worden.

Nach Einschätzung der Anti-Doping-Kommission des Deutschen Basketball Bundes sei der Verstoß durch kontaminierte Nahrungsergänzungsmittel erfolgt, wie Jochen Böhmcker, Anti-Doping-Beauftragter des DBB, auf Anfrage bestätigte. Die Proben waren nach der Bundesliga-Partie der Hessen bei den MHP Riesen Ludwigsburg am 11. Februar genommen worden. Zuvor hatte die „Gießener Allgemeine“ und der „Gießener Anzeiger“ über das Urteil berichtet.

Die Spieler und die Nationale Anti-Doping-Agentur NADA können gegen die Entscheidung der Spruchkammer unter Vorsitz von Wolfgang Hilgert vorgehen. Der 28 Jahre alte Völler, Sohn von Fußball-Weltmeister Rudi Völler, will nach Angaben seines Rechtsanwalts darauf verzichten. „Es ist nicht geplant, dass Rechtsmittel eingelegt werden“, sagte Dirk-Reiner Martens.

Auch von Seiten des Vereins wird es keinen Einspruch geben. „Wir sind zwar davon ausgegangen, dass es eine Verwarnung gibt. Aber jetzt haben wir das zu akzeptieren. Für uns war die Dauer der Sperre wichtig. Nun müssen wir damit umgehen“, sagte Gießens Geschäftsführer Heiko Schelberg der Deutschen Presse-Agentur. Der Verein konzentriere sich jetzt voll auf die Saisonplanung.

Die Sperren der beiden Profis begannen nach der Anhörung am Donnerstag, sie sind zu Beginn der kommenden Saison wieder spielberechtigt. Eine sofortige Sperre wird den Regeln nach nur verhängt, wenn der Sportler mit einem Mittel erwischt wird, das - wie Anabolika - eindeutig zum Betrug verwendet wird.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Keiner soll zurückbleiben

Die Agentur für Arbeit, das Jobcenter und das Landratsamt im Kreis Ansbach bilden eine Jugendberufsagentur – zur besseren Förderung benachteiligter Jugendlicher. weiter lesen