Dominanz der Großgastronomen

|
Die „EsS-Bahn“ ist die urigste Einkehrmöglichkeit auf dem Stuttgarter Flughafen.  Foto: 

Die beiden wissen offenbar nicht genau, was sie da bestellt haben. Das ältere Ehepaar aus Frankreich hat auf dem Stuttgarter Flughafen die „EsS-Bahn“ entdeckt, die seit 2011 vor dem Terminal 1 steht. Die Frau versucht mühsam auf Englisch zu ergründen, was es mit der typisch deutschen „Curry-Wurst Klassik mit Pommes“ auf sich hat. Ihr Mann verfolgt amüsiert die Szene.

Am liebsten würde er drinnen sitzen auf einer der alten Holzbänke des originalgetreu restaurierten Berliner S-Bahn-Triebwagens aus den 1920er Jahren. Aber dafür ist das Wetter doch zu schön. Deshalb nehmen die beiden draußen Platz.

Die „EsS-Bahn“ ist sicher das auffälligste gastronomische Angebot auf dem Stuttgarter Flughafen. Sie gehört zum Stuttgarter Gastro-Service von Claus Wöllhaf, in dessen Hand die Gastronomie im Terminal 1 ist. Terminal 3 ist weitgehend geprägt von der Firma „Autogrill“. Ein Streifzug durch den Airport ist durchaus auch eine kulinarische Entdeckungsreise.

Auf die Frage, warum sich die Gastronomie am Airport im wesentlichen auf zwei Betreiber konzentriert, verweist eine Flughafen-Sprecherin darauf, dass erhebliche Investitionen nötig sind, um die Flächen umzubauen und zu unterhalten. Außerdem seien nur größere Betriebe in der Lage, die am Flughafen nötigen langen Öffnungszeiten zu gewährleisten.

Essen gibt es auch „luftseitig“

Flugbetrieb ist zwischen sechs und 23.30 Uhr. Die ersten Gastronomiebetriebe öffnen schon um vier Uhr morgens. Der Flughafen wünscht sich ein breites Angebot. „Schließlich soll für jeden etwas dabei sei“, so die Sprecherin. Dies reicht von der Bäckerei bis zum Biergarten – „land- und luftseitig“, wie es im Fachjargon heißt. Gemeint sind die öffentlich zugänglichen Ankunfts- und Abflugzonen sowie der Sicherheitsbereich nach den Kontrollen.

Das vielfältigste Angebot hat ohne Zweifel Claus Wöllhaf. Es reicht von der Currybude im S-Bahn-Wagen bis zum „top air“, dem einzigen Sterne-Restaurant auf einem Flughafen. Bei Sternekoch Marco Akuzun sind Passagiere jedoch selten zu Gast. Die Besucher sind aus der Region. „Da kommen Menschen, die die Küche Akuzuns schätzen und das besondere Ambiente am Flughafen“, sagt Sonja Madeja von Wöllhafs Gastroservice.

Für Reisende mit gehobenen Ansprüchen ist das „Red Baron“ neben dem „top air“ gedacht. Und die Küche der zwei Restaurants liefert das Catering für das Konferenz- und Bankettcenter Wöllhafs. Es ist für Firmen und Geschäftsleute aus aller Welt gedacht, die diese verkehrsgünstige Lage schätzen. Auf der gleichen Ebene liegt der ebenso von Wöllhaf betriebene „Burger King“ für eilige Reisende.

Diese haben auch den Imbiss „Modern Asia“ sowie die gegenüberliegende „San Francisco Coffee Company“ am Eingang zum Terminal 1 zur Auswahl.

Im Sicherheitsbereich gibt es bei „Foodies by Wöllhaf“ und „Air by Wöllhaf“ Snacks und Getränke im schicken und modernen Airport-Ambiente. Erst vor kurzem modernisiert hat Wöllhaf das Bistro-Café Leysieffer im Terminal 2, das nun mit edlem Ambiente punkten will.

Die Angebote für Reisende, die am Terminal 3 ankommen und abfliegen, sind fast alle unter dem Dach von „Autogrill“. Das Unternehmen mit italienischen Wurzeln ist spezialisiert auf Systemgastronomie. Natürlich gibt es eine große Auswahl an italienischen Gerichten im Café „Puro Gusto“ und im Restaurant „La Trattoria“. Deftige deutsche Küche wird im etwas steril wirkenden Biergarten geboten. Im Sicherheitsbereich betreibt  Autogrill das vor zwei Jahren wieder eröffnete News Café.

Im Terminal 3 hat auch McDonald’s einen Ableger. Und Edeka verfügt über eine riesige Auswahl an Fertiggerichten in Kühlregalen von eindrucksvoller Länge. Und schwäbische Backwaren bietet die Backerei Treiber von den Fildern in ihrer Filiale im Edeka-Markt.

Kulinarisch werden Reisende am Airport Stuttgart umfassend versorgt – bis kurz vor dem Start an den Abflugbars. Dazu gibt es am Flughafen einige Hotels – direkt gegenüber das Mövenpick-Hotel mit Trollinger-Restaurant und Message-Bar.

„C. Wöllhaf GastroService“ Das von Claus Wöllhaf 1983 gegründete Unternehmen mit etwa 400 Mitarbeitern mit Sitz in Stuttgart betreibt Gastronomiebetriebe, Konferenz- und Bankettcenter sowie Handelsgeschäfte auf den Airports in Frankfurt, Berlin, Köln-Bonn und Stuttgart. 

  „Autogrill“ Das italienische Unternehmen wurde 1947 gegründet. Es ist weltweit tätig in der Reisegastronomie an Autobahnen und auf Flughäfen. Autogrill betreibt mehr als 4000 Geschäfte in über 30 Ländern. lan

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Blühende Erfolgskonzepte

Das Crailsheimer „Blumenstudio Kröper“ ist seit 25 Jahren am Markt aktiv. Claudia Himmer vom Fachgeschäft „Die Blume“ möchte sich in der Horaffenstadt etablieren. weiter lesen