Zu Besuch im Versailles Ungarns

Der Jahresausflug der Gschwender DRK-Initiative "Bürger für Bürger" führte die Teilnehmer zum neunten Mal nach Krieglach in der Steiermark.

|
Ereignisreiche Tage: Die Reisegruppe der Gschwender DRK-Initiative "Bürger für Bürger" posiert vor Schloss Eszterhazy im ungarischen Fertöd.  Foto: 

Das Reiseziel wurde bei gutem Wetter über Dasing, Salzburg, Sankt Gilgen, Bad Ischl und Liezen erreicht. Nach der Ankunft und vor dem Abendessen wurden die Senioren der Gschwender DRK-Initiative "Bürger für Bürger" mit einem "Schnapserl" begrüßt.

Am zweiten Tag wurde ein Ausflug nach Breitenbrunn am Neusiedler See unternommen. Bei unruhigem Seegang setzten die Teilnehmer per Schiff nach Podersdorf über. Nach einem kurzen Aufenthalt ging es mit dem Bus weiter über Illmitz, Apetlon, Pamhagen nach Fertöd in Ungarn. Dort wurde Schloss Eszterhazy - das größte und schönste Schloss in Ungarn - besichtigt. Es wird auch als das "Versailles Ungarns" bezeichnet. Die Rückreise ging über Sopron, Wiener Neustadt und den Semmerring nach Krieglach. Nach einem Spaziergang in die Massing war das Ziel am Nachmittag Mariazell. Dort wurde die Basilika mit der Kerzengrotte besucht. Die guten Mariazeller Lebkuchen hatten es im Anschluss den Senioren angetan.

Der vierte Tag führte die Gruppe über Graz und Gleisdorf auf die Riegersburg. Dieses Baudenkmal steht auf einem 482 Meter hohen Vulkanhügel. "Von dort hat man eine herrliche Aussicht auf die Berge in Kärnten sowie nach Slowenien und nach Ungarn", berichten die Ausflügler. Die Burg wurde im Jahr 1122 als "stärkste Festung der Christenheit" erstmals urkundlich erwähnt. Besonders schön sind der Rittersaal und der "Weiße Saal", welcher der legendären "Gallerin" als Sommerspeisesaal diente. Über Fürstenfeld und Heiligenkreuz gelangte die Reisegruppe nach Heiligenbrunn zu den oberirdischen Weinkellern. In einem Buschenschank gab es ein Winzervesper mit einem Achtele Uhudler. Die Rückfahrt zurück nach Krieglach führte an Peter Roseggers Geburtshaus vorbei. Rosegger gilt als bedeutender Schriftsteller und Poet Österreichs.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Rassismus auf dem Jakobimarkt

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen