Ziel: Dorfmitte mit Charme

Der Ortskern von Michelfeld soll schöner werden. Bereits im Dezember hat der Gemeinderat die vorbereitenden Untersuchungen beschlossen. In der jüngsten Sitzung wurde das weitere Vorgehen vorgestellt.

|
Die Ortsdurchfahrt der Bundesstraße 14 in Michelfeld: Der Ortskern soll für junge Zuzügler attraktiv werden, wünscht sich der Gemeinderat. Foto: Marc Weigert

Das Gebiet ist in das Landessanierungsprogramm aufgenommen worden - das stand Ende März fest. Inzwischen ist auch der Zuwendungsbescheid über 700000 Euro im Rathaus eingegangen. Jetzt können also die Planungen konkreter werden. In der jüngsten Gemeinderatssitzung stellten Sybille Rosenberg und Ralph Jaeschke vom Büro Steg aus Stuttgart die Vorgehensweise vor.

Den Ortskern zukunftstauglich zu gestalten, um- und auszubauen, sei eine Jahrhundertaufgabe, sagte Rosenberg. Mit der Bewilligung aus dem Landessanierungsprogramm stehe nun Geld zur Verfügung, mit dem man arbeiten könne. So sehen die nächsten Schritte aus: Die Beteiligten, das heißt die Bürger im Sanierungsgebiet, werden schriftlich über den Zustand ihrer Gebäude befragt. Bis Anfang Juli sollen die Antwortschreiben vorliegen.

Im Herbst soll es zudem eine öffentliche Bürgerversammlung geben. Auch die so genannten Träger öffentlicher Belange werden einbezogen, also Behörden oder Naturschutzgremien. Die Einwendungen und Anregungen sollen in eine Neu- und Ausrichtungs-Konzeption eingearbeitet werden. Bei der Analyse des Gebiets sollen auch städtebauliche Missstände erkannt werden sowie die sozialen Daten und die Bewohnerstruktur erhoben werden. Im Anschluss sich der Gemeinderat bei einer Klausur intensiv mit der Sache auseinandersetzten. Wunsch ist: ein Dienstleistungszentrum samt einem Dorfladen anzusiedeln sowie die Sanierung und Erneuerung der Wohngebäude im Sanierungsgebiet. Der Ortskern soll aufgewertet werden, er soll auch für junge Familien attraktiv werden, "für neue Leute", die zuziehen, wirbt Sybille Rosenberg.

Das Ergebnis soll bis Dezember feststehen und dann wieder im Gemeinderat vorgestellt werden. Die Sanierungsziele, der Maßnahmenkatalog und die Kostenaufstellung sollen dann vorliegen. Bürgermeister Wolfgang Binnig sprach von einem ehrgeiziger Zeitplan. Die Gemeinderäte vergaben den Auftrag an die Steg einstimmig ohne weitere Diskussion.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

B290-Terror in Hengstfeld: Der Horror vor der Haustür

Die Umleitung um Wallhausen verwandelt Hengstfeld in ein gefährliches Pflaster – vor allem für ein ganz bestimmtes Haus. weiter lesen