Ungebunden auf Achse

Für Wohnmobilisten im „Lieblichen Taubertal“ hat der Tourismusverband eine spezielle Route ausgearbeitet, die sich mit Rad- und Wandertouren verbinden lässt.

|
Ein Wohnmobil auf dem Stellplatz in Kreuzwertheim, unmittelbar am Main mit Blick auf die Wertheimer Altstadt und Burg: Die Ferienlandschaft „Liebliches Taubertal“ bietet eine abwechslungsreiche Route in der Region an. Zahlreiche Standplätze liegen an den Flüssen Tauber und Main oder an Naturseen.  Foto: 

Wohnmobilisten sind im Straßenbild inzwischen ganzjährig anzutreffen. Sie reisen von Stadt zu Stadt, und in den Sommermonaten sind diese Freizeitkapitäne häufig auch im „Lieblichen Taubertal“ zu Gast. Sie nutzen oft eine vorgeschlagene Route und die zahlreichen Stellplätze, die oft in der Nähe von Flüssen liegen.

„Bereits vor einigen Jahren haben wir eine Wohnmobilreise ausgearbeitet“, sagt Geschäftsführer Jochen Müssig vom Tourismusverband „Liebliches Taubertal“. Die Tour startet in Wertheim, der Zweiflüssestadt mit ihrer Burg. Bei einem Abstecher nach Wertheim-Bettingen können sich die mobilen Sommerfrischler über die neuesten Wohnmobilmodelle in der Ausstellungshalle der „Erwin Hymer World“ informieren.

Anschließend führt die Route am Main entlang nach Freudenberg. Über Boxtal und das romantische Wildbachtal wird die Brunnenstadt Külsheim erreicht. Die Fahrt geht nach einem Zwischenstopp in Königheim weiter nach Boxberg. Über Assamstadt gelangen die Wohnmobilisten nach Niederstetten und Rothenburg ob der Tauber. Von dort geht es dann durch das gesamte Taubertal zurück an den Ausgangspunkt.

Hierbei kann beispielsweise den Städten Creglingen, Weikersheim, Bad Mergentheim, Lauda-­Königshofen und Tauberbischofsheim ein Besuch abgestattet ­werden. „In jeder Stadt oder ­Gemeinde an dieser Route können Wohnmobilisten auch die Burgen, Schlösser, Klöster oder Museen besichtigen“, sagt Jochen Müssig.

Entlang der Route gibt es auch spezielle Stellplätze für Wohnmobile. Häufig liegen diese unmittelbar an der Tauber, am Main oder in der Nachbarschaft zu Naturseen. Dies ist beispielsweise in Creglingen, Kreuzwertheim mit einem herrlichem Blick über den Main zur Wertheimer Burg oder in Freudenberg der Fall.

Von diesen Standplätzen aus lassen sich Rad- und Wandertouren einbinden. So können Wohnmobilisten beispielsweise auf dem Mainradweg, den Radwegen „Liebliches Taubertal – Der Klassiker“ und „Der Sportive“ oder dem maintauberfränkischen „Rad-Achter“ jeweils Teilabschnitte befahren und abends wieder zu ihrem Wohnmobilstandplatz zurückkehren.

 Gleiches gilt auch fürs Wandern. Die 30 Routen in der Ferienlandschaft „Liebliches Taubertal“ runden das Freizeitangebot ab. Informieren sich die Urlauber vor oder während ihrer Reise zudem über die in den Sommermonaten zahlreich stattfindenden Kultur-, Musik- oder Weinveranstaltungen, lässt sich ein erlebnisreicher Urlaub im „Lieblichen Taubertal“ gestalten.

Info Nähere Auskünfte über die Angebote für Wohnmobilisten gibt es auf der Webseite www.liebliches-taubertal.de.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Keiner soll zurückbleiben

Die Agentur für Arbeit, das Jobcenter und das Landratsamt im Kreis Ansbach bilden eine Jugendberufsagentur – zur besseren Förderung benachteiligter Jugendlicher. weiter lesen