Wenn "Rondini" zaubert . . .

Ferienprogramme können ganz spannend sein, vor allem dann, wenn ein "echter" Zauberer zu Gast ist, wie das kürzlich in Mittelbronn der Fall war.

|

Mucksmäuschenstill war es im Dorfhaus Mittelbronn. Alle anwesenden Kinder blickten mit großen Augen auf Rudolf King, alias Zauberer "Rondini", als dieser seine ersten Kunststücke vorführte.

Wie macht er das nur? Doch bald lüftete der Magier das Geheimnis mancher Tricks. So lernten die Jungen und Mädchen unter anderem, wie man Münzen verschwinden lässt, die nachher an anderer Stelle wieder auftauchen, Karten wegzaubert, wie zerbrochene Streichhölzer und durchgeschnittene Schnüre wieder ganz werden, Kreidepunkte durch die Tischplatte wandern. Dass dies nicht einfach mit dem Zauberspruch "Simsalabim" geht, wurde schnell allen klar. Nun wurde eifrig gebastelt und geübt, um die Zaubertricks zu erlernen und auch vorzuführen. Das war, und darin waren sich die Kinder einig, ein gelungener Vor- und Nachmittag, der allen viel Freude bereitete.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eine schleichende Entwertung

Um Fleisch zu Sonderpreisen wird heftig diskutiert. Eine Ausstellung in Bad Mergentheim zeigt, wie kreativ unsere Vorfahren Fleisch auf ihren Speisezettel brachten. weiter lesen