Stahl bestätigt höhere Ausschüttung

|

Bei der Hauptversammlung der R. Stahl AG (Waldenburg) in Neuenstein wurde wie erwartet eine Dividendenausschüttung von 1 Euro je Aktie beschlossen. Gegenüber der Dividendenzahlung des Vorjahres in Höhe von 0,70 Euro bedeutet das eine Erhöhung um rund 43 Prozent. Die Gesamtauszahlung von rund 5,9 Millionen Euro entspricht einer Ausschüttungsquote von etwa 42 Prozent auf den festgestellten Bilanzgewinn in Höhe von 13,94 Millionen Euro. Die übrigen 8,0 Millionen Euro wurden auf neue Rechnung vorgetragen. Der Vorstandsvorsitzende Martin Schomaker kommentierte: "Wir blicken auf einen sehr erfreulichen Jahresverlauf 2012 zurück. Die Börse hat das bereits mit deutlich anziehenden Kursen der R. STAHL-Aktie honoriert. Wir möchten die Aktionäre darüber hinaus mit einer attraktiven Ausschüttungspolitik an der Ergebnisentwicklung und dem starken Cashflow ihrer Gesellschaft teilhaben lassen."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Verurteilung wegen Volksverhetzung

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen