So noch nie gesehen

Hohenlohe aus ganz neuen Blickwinkeln und vor allem Langenburg zeigt die aktuelle Ausstellung „rau und romantisch“ von Roland Bauer in Künzelsau.

|

Getrieben von der Suche nach aussterbenden Weilern reist Roland Bauer vor 39 Jahren gemeinsam mit seiner Frau Andrea das erste Mal nach Hohenlohe. Schnell verliebt er sich in die raue Schönheit der kleinen Ortschaften und in das einfache Leben der ländlichen Bevölkerung. Heute wohnt der renommierte Fotograf in Winterberg bei Braunsbach. Nicht nur die Natur und das Leben dort, sondern die gesamte Region Hohenlohe begeistern ihn noch heute. Über die Jahre entstanden Fotos, die diese Faszination zum Ausdruck bringen.

Im Foyer der Sparkasse in Künzelsau hat nun eine Ausstellung dieser einfühlsamen Bilder eröffnet. Fotografie-Begeisterte sowie Liebhaber der Region können die Werke des Künstlers dort noch einige Wochen betrachten – und das festgehaltene Zusammenspiel von Kultur und Natur in Hohenlohe genießen.

„Das Wort romantisch beschreibt einen verklärten Blick und die Sehnsucht nach etwas bereits Vergangenem“, begründet Mira Lenk den Titel der Bilder: rau und romantisch. Mit Roland Bauer führt sie die Besucher in die Ausstellung ein. Die fotografische Sicht auf die ländlichen Lebensformen prägen Bauers romantischen Blick auf die raue Wirklichkeit, führt Lenk aus. „Mit der Zeit wird mein Blick etwas weicher. Ich habe die Flusslandschaften und den stetigen Wechsel der Jahreszeiten ins Herz geschlossen“, ergänzt der Fotograf.

Besonders ins Herz geschlossen habe der Fotograf die Stadt Langenburg. Das Schloss auf einer Bergzunge hoch über dem Jagsttal diene ihm oft als Motiv. „Für mich ist Langenburg der Mittelpunkt Hohenlohes. Hier liegen das Kocher- und Jagsttal nahe beieinander“, sagt Bauer. Für die Betrachter seiner Fotos gestaltet sich eine eindeutige Zuordnung der Motive zu bestimmten Gebäuden, Ortschaften oder Landstrichen oftmals als schwierig: Selten sieht man Aufnahmen eines ganzheitlichen Komplexes. Das Schloss in Neuenstein hat Bauer aus einem Blickwinkel fotografiert, den man so im Alltag kaum wahrnimmt.

Das führt dazu, dass die Besucher vor einzelnen Bilder verweilen und über Aufnahmeorte spekulieren. „Man geht durch die Ausstellung und bemerkt, dass es in Hohenlohe immer noch etwas Neues zu entdecken gibt“, sagt Werner Siller, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse. Er sei oft mit dem Rad unterwegs und kenne die Region. Manches habe er, wie es auf Bauers Bilder festgehalten wurde, aber so noch nie gesehen. Dies bestätigt der Besucher Walter Häberle: „Roland Bauer fotografiert besondere Details. Durch das Besondere kommt dann das Typische an Hohenlohe heraus.“

Die Ausstellung in der Künzelsauer Sparkassenhauptstelle ist bis 2. Juni zu den normalen Öffnungszeiten zu sehen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wachstumsziel vorzeitig erreicht

Franz & Wach gehört laut einem Ranking des Marktforschungsinstituts Lünendonk & Hossenfelder zu den 25 umsatzstärksten Personaldienstleistern in Deutschland. weiter lesen