Sechs Kilometer lange Ölspur am Mutlanger Berg

Ein Autofahrer hinterließ am Dienstag eine sechs Kilometer lange Ölspur. Die B 298 musste vier Stunden für Reinigungsarbeiten gesperrt werden.

|

Am Dienstagabend meldeten mehrere Verkehrsteilnehmer bei der Polizei eine große Ölspur sie auf der B 298, auf der zum Teil auch ins Rutschen kamen. Tatsächlich stellte die Polizei fest, dass auf der B 298 ungefähr ab der Gmünder Straße abwärts bis nach Wetzgau und Wustenriet sich eine Ölspur von bis zu zwei Metern Breite erstreckte. Ihre Länge betrug rund sechs Kilometer. Die Spur endete auf einem forstwirtschaftlichen Weg an einem Waldstück, wo eine großflächigere Verunreinigung des Erdreichs festgestellt wurde. Möglicherweise hat der Verursacher an dieser Stelle Reste entsorgt oder umgeladen. Zur Reinigung waren die Feuerwehr und der städtische Bauhof bis weit nach Mitternacht eingesetzt.

Das Umweltamt des Landratsamtes war eingeschaltet, die Stadt Schwäbisch Gmünd mit mehreren Verantwortlichen vor Ort. Der Mutlanger Berg musste stadteinwärts rund vier Stunden gesperrt werden. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise. Ein erster, noch vager Hinweis deutet auf einen hellen Van hin, eventuell einen VW Sharan mit einem Planenanhänger, der zur fraglichen Zeit in der Franz-Konrad-Straße gesehen wurde. Hinweise nimmt die Polizei in Gmünd, Telefon 0 71 71/35 80, entgegen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Keiner soll zurückbleiben

Die Agentur für Arbeit, das Jobcenter und das Landratsamt im Kreis Ansbach bilden eine Jugendberufsagentur – zur besseren Förderung benachteiligter Jugendlicher. weiter lesen