Rosengartens Bürgermeister bleibt im Amt

Jürgen König ist dieser Tage für seine vierte Amtszeit als Bürgermeister in Rosengarten verpflichtet worden. Er stellte seine Ziele vor.

|
Jürgen König zeigt die Karikatur des in Rosengarten lebenden Grafikers Karl Hirnsberger; diese hat ihm Martin Melber (rechts) überreicht. Foto: Christa Glück

In kleinem, festlichem Rahmen fand die Amtsverpflichtung des Bürgermeisters bei der Gemeinderatssitzung statt: musikalisch am Flügel begleitet von Rainer Ellinger, im Kreis der Familie und von Mitarbeitern. Er sei bodenständig, genügsam und habe eine ihn vorbildlich begleitende Ehefrau, betonte Martin Melber. Der Gemeinderat und stellvertretende Bürgermeister verpflichtete Jürgen König für die nächsten acht Jahre.

Auf den Tag genau, am 16. April 1988, wurde Jürgen König erstmals in das Amt von Gemeinderat Eugen Scheuermann eingesetzt. König freute sich über die guten Wahlergebnisse und kündigte an: "Ich werde mich weiterhin einbringen als Moderator, Vor- und Querdenker." Er werde das Gemeinschaftsleben unterstützen, das von 50 Vereinen und Gruppen in der Gemeinde geprägt wird. "Wir möchten eine familienfreundliche Gemeinde bleiben", betonte König. Dazu gehören Ideen für ein zentrales Kinderhaus, eine Ganztagesschule und die Einführung eines Jugendgemeinderates. Nachhaltige Gemeindeentwicklung, die ökologische, soziale und ökonomische Kriterien erfasst, bleibe nötig - geprägt im Sinn der lokalen Agenda 21. Dazu gehöre auch das Ackerrandstreifenprogramm als Ausgleich für intensive Landwirtschaft. "Es ist ein steiniger Weg", bewertete König. Ein Umweltwart kümmere sich um den Schutz der Feldflur.

100 Prozent erneuerbare Energien bleiben Ziel, dazu gehört für Jürgen König eine Nahwärmeversorgung in künftigen Baugebieten. Ein zentrales Sportgelände stehe als Idee im Hintergrund, ebenso der Einsatz eines Vereinskoordinators. Verstärkt einbinden möchte König vor allem im sozialen Bereich engagierte rüstige Rentner. Interkommunale Kooperationen würden in Zukunft die Gemeinde noch mehr prägen. Bürgermeister bleibe sein Traumberuf, sagte König. Damit dies so bleibt, setzt er auf ein gutes Arbeitsklima im Gemeinderat und in der Gemeindeverwaltung. Wichtig sei ihm auch die Unterstützung durch seine Frau Andrea sowie das Engagement der Bürger.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Vermutlich der schönste Grund, eine Hochzeit zu verschieben

15 Paare und die Bajazzos tanzten in Onolzheim um den Hammel und wünschten sich so sehr, der Wecker möge im richtigen Moment klingeln. weiter lesen