Paradiesische Klänge

Dem "Paradies" widmet sich das Festival Europäische Kirchenmusik, das vom 16. Juli bis 10. August weltberühmte Interpreten und internationale junge Talente nach Schwäbisch Gmünd bringt.

|
Vorherige Inhalte
  • Die Hymnus-Chorknaben sind in einer Uraufführung zu hören. Privatfoto 1/2
    Die Hymnus-Chorknaben sind in einer Uraufführung zu hören. Privatfoto
  • Dr. Margot Käßmann hält die Festpredigt zur Eröffnung. 2/2
    Dr. Margot Käßmann hält die Festpredigt zur Eröffnung. Foto: 
Nächste Inhalte

Mehr als 40 Veranstaltungen, darunter 25 Ensemble-, Chor-, und Orgelkonzerte, sind geplant. Im ökumenischen Eröffnungsgottesdienst mit Festpredigerin Dr. Margot Käßmann und den Stuttgarter Hymnus-Chorknaben unter der Leitung von Rainer Johannes Homburg erklingt am Freitag, 18. Juli, um 18.30 Uhr im Heilig-Kreuz-Münster das Werk "El Roi-Impressionen" des Komponisten Günter Berger als Uraufführung aus dem zwölften Internationalen Kompositionswettbewerb Zeitgenössische Geistliche Musik. Im Anschluss bildet das Eröffnungs-Event auf dem Münsterplatz den Auftakt zu einem dreitägigen Drehorgel-Treffen mit 40 Spielleuten aus ganz Deutschland, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz. Am Samstag, 19. Juli, ziehen die Spielleute durch das Gelände der Landesgartenschau, am 20. Juli gestalten sie den Sonntagsgottesdienst in der Augustinuskirche mit. Danach warten viele große Klang-Ereignisse auf Zuhörer. Das Festival endet am Samstag, 9. August. Um 20 Uhr spielt dann in der Augustinuskirche die Rheinische Kantorei Carl Philipp Emanuel Bachs Oratorium "Die Auferstehung und Himmelfahrt Jesu".

Info Die kostenlose Festivalbroschüre und Karten gibts beim i-Punkt, Telefon: 0 71 71/603-42 50. Weitere Informationen und Karten unter www.kirchenmusik-festival.de.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

B290-Terror in Hengstfeld: Der Horror vor der Haustür

Die Umleitung um Wallhausen verwandelt Hengstfeld in ein gefährliches Pflaster – vor allem für ein ganz bestimmtes Haus. weiter lesen