Kurzweil und Ernstes: Vom 15. bis 17. März: Hohenloher Musik- und Kleinkunsttage

In Niederstetten laufen vom 15. bis 17. März zum dritten Mal die Hohenloher Musik- und Kleinkunsttage. Das Programm soll beweisen: Die Region samt benachbarter Grenzgebiete kann sich sehen lassen.

|
Mit dabei am "Hohenloher Nachmittag mit drei Schlitzohren": Kurt Klawitter. Er singt humorvolle Lieder in Hohenloher Mundart. Privatfoto

Mit einer Entdeckung der letzten Hohenloher Theatertage startet das Programm am Freitag, 15. März, 20 Uhr, im Kult in Niederstetten. Witzige Moderationen, erfrischende Songs, hervorragend interpretiert, sind das Markenzeichen des Duos Rebecca Madeleine Katz (Gesang) und Monika Prima Kolar (Klavier). Sie präsentieren ein Chanson- und Coupletprogramm rund ums Thema Mannsbilder. Der Abend dreht sich um Fragen wie: Wie sind sie wirklich? Wollen sie nur das eine oder auch noch was anderes? Brauchen wir sie oder brauchen sie uns? Ein Abend zum Seufzen und Schmunzeln.

Silvia Kirchhof (Alt) und Achim Hofmann (Klavier) vom Café Sehnsucht widmen sich am Samstag, 16. März, um 20 Uhr der skurrilen Welt und dem makabren Humor von Georg Kreisler. Sollte der Wiener Liedermacher in Vergessenheit geraten sein: Ihn gilt es unbedingt wiederzuentdecken.

Hohenlohisch wird es am Sonntagnachmittag des 17. März, der unter dem Motto "Hohenloher Nachmittag mit drei Schlitzohren" steht. Ab 15 Uhr sind drei Größen der Hohenloher (Mundart-)Szene zu Gast: Kurt Rösch, Kurt Klawitter und Stefan Walz. Kurt Rösch, ein Urgestein der Szene, bekannt von Johkurt & Paulaner, wird Hohenloher Geschichten lesen. Zu großer Beliebtheit in der Region hat es auch Kurt Klawitter, bekannt als "der Hohenloher", gebracht. Er singt humorvolle Lieder in Hohenloher Mundart - mit dem besonderen Blick für Alltagskomik. Den zeichnet auch Stefan Walz aus Adolzhausen aus. Manche kennen ihn besser als Gerd Ferz, seine Bühnenfigur. Er stellt neue Geschichten von Gerd Ferz vor. Kurzweilige Unterhaltung ist bei diesen Programmen garantiert.

Ernst wird es am Sonntag, 17. März, um 19 Uhr in der Alten Turnhalle. Das Theater Reinsbronner Bühnenzinnober spielt das Drama "An einem Tag im März" von Arno Boas. Die Reinsbronner widmen sich damit zum 80. Jahrestag des 25. März 1933, dem Beginn der Judenverfolgung im Dritten Reich.

In Niederstetten und Creglingen wurden an diesem Tag Juden aus ihren Häusern geholt und zusammengeschlagen. In Creglingen starben zwei Opfer an den Folgen. Die Handlung und die Personen seines Stückes hat Arno Boas frei erfunden, der historische Hintergrund der erzählten Geschichte ist real.

Ein Theater für Kinder ab vier Jahren und Erwachsene rundet das Programm ab. Am Samstag, 16. März, kommt um 15 Uhr das Plastische Theater Hobbit mit dem Stück "Krimbambula" in den Kult, ein Figuren- und Schauspiel. Das mehrfach ausgezeichnete Theater spielt ein Stück über das Groß- und Kleinsein, an dem auch Erwachsene ihre Freude haben werden. Info Karten für Einzelveranstaltungen oder Dauerkarten können über die Mediothek (Telefon 0 79 32 / 6 00 32; E-Mail mediothek@niederstetten.de) reserviert werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Nach Flucht vor Schiiten-Miliz: Ein sicheres und freies Leben

... aber hält es? Suha Alibrahim ist mit ihrer Familie aus dem im Irak geflohen. Sie arbeitet als Bundesfreiwillige in Hall. weiter lesen