Ideen für Stadtbahnausbau

Christian von Stetten setzt auf Elektro-Hybridzüge bis Hall und Künzelsau-Gaisbach – Der Bund soll Modellprojekt finanzieren.

|
Hoffnung auf Bundesmittel: Mit dem Einsatz von Elektro-Hybridzügen könnte die Stadtbahn künftig bis nach Künzelsau-Gaisbach und Schwäbisch Hall fahren.  Foto: 

Die Idee klingt revolutionär. Um den Ausbau der Stadtbahnlinie S4 über Öhringen-Cappel hinaus bis Schwäbisch Hall und Künzelsau-Gaisbach doch noch möglich zu machen, setzt der Bundestags­abgeordnete Christian von Stetten auf den Einsatz von Elektro-Hybridzügen.

„Solche Züge, die über aufladbare Akkus verfügen, gibt es bereits in Japan“, betont er. In Deutschland sind derartige Schienenfahrzeuge aber noch nicht auf dem Markt. Das soll sich ändern. „Ich möchte in Abstimmung mit den Landräten des Hohenlohekreises und des Kreises Hall in der kommenden Legislaturperiode den Grundstein dafür legen, dass wir vom Bund mehrere Millionen Euro erhalten, um diese Elektro-Hybridtechnik voranzutreiben“, unterstreicht Christian von Stetten.

Macht Dieselskandal Weg frei?

Hoffnung, dass der Bund, der für derartige Verkehrsprojekte eigentlich nicht zuständig ist, Gelder zur Verfügung stellt, macht dem 47-Jährigen ausgerechnet der Dieselskandal und die Reaktionen darauf. Denn erst der Dieselgipfel habe den Weg frei gemacht, solche Ideen zu entwickeln. Seither stellt der Bund eine Milliarde Euro für Projekte zur Verfügung, die den öffentlichen Verkehr fördern und dazu beitragen sollen, dass weniger Autos mit Verbrennungsmotor in den Städten unterwegs sind. „Aus diesem Topf will ich Gelder für den Elektro-Hybridzug in die Region holen“, sagt von Stetten selbstbewusst. Der Zug könnte dann, falls er erfolgreich wird, Vorbild für ganz Deutschland werden.

Konkret bedeutet dies, dass die neuen Elektro-Hybridzüge den Akku während der Fahrt auf elektrifizierten Strecken aufladen. Elektrische Oberleitungen gibt es derzeit bis Öhringen-Cappel und dann wieder ab Hessental. Den gespeicherten Strom benötigen die Züge für die Fahrt auf den nicht elektrifizierten Strecken zwischen Waldenburg und Schwäbisch Hall, beziehungsweise Waldenburg und Gaisbach. „Sobald der Zug wieder auf einem Gleis mit Oberleitung fährt, kann er seine Fahrt normal fortsetzen und die Batterie wieder aufladen“, erklärt von Stetten.

Doch was so einfach klingt, erfordert zuvor einen Kraftakt. Denn im ersten Schritt müsste die Strecke zwischen Öhringen-Cappel und Waldenburg elektrifiziert werden. Das kostet Geld, das Landkreis, Kommunen und Land aufbringen müssten. Ebenfalls Geld kosten die Schienen, die auf der Trasse zwischen Waldenburg und Gaisbach verlegt werden müssten. Geld, das für Stefan Neumann gut angelegt ist. „Durch die Besucher des Carmen- Würth-Forums und das neue Baugebiet in Gaisbach erhält das Thema Schwung“, unterstreicht der Künzelsauer Bürgermeister.

Doch woher diese Gelder kommen, steht noch in den Sternen, zumal dem Hohenlohekreis mit dem Neubau des Krankenhauses und dem geplanten Neubau des Landratsamts ohnehin enorme Belastungen ins Haus stehen. „Das langfristige Ziel bleibt die Stadtbahn auf der Strecke der Hohenlohebahn“, betont Dr. Matt­hias ­Neth. Der Landrat des Hohenlohekreises verweist noch auf ein anderes Problem. „Für die nächsten zehn Jahre hat das Land die Verkehrswege ja schon ohne Stadtbahn ausgeschrieben.

Karten werden neu gemischt

Das ließe sich ändern, findet Christian von Stetten. „Wenn der Bund Gelder für dieses Modellprojekt gibt, werden die Karten neu gemischt“, ist sich der Künzelsauer sicher. Ihm schwebt als Beispiel das Nahverkehrsmodell im Hohenlohekreis vor, das vor 40 Jahren mit Bundesmitteln umgesetzt wurde. „Dieses geförderte Projekt wurde Vorreiter für den Busverkehr im ländlichen Raum. Jetzt wollen wir Vorreiter auf der Schiene werden“, betont der 47-Jährige. Mit dem Verkehrsministerium habe er bereits gesprochen. „Dort werden die Projekte derzeit gesammelt“, sagt er.

Vorwürfe, das sei Wahlkampfgeklingel, weist Christian von Stetten weit von sich. „Ich kann ja nichts dafür, dass es den Dieselskandal gegeben hat und der Dieselgipfel gerade jetzt stattgefunden hat“, betont der CDU-Abgeordnete: „Diese Chance müssen wir einfach nutzen.“

Derzeit gibt es Elektro-Hybridzüge in Deutschland noch nicht. Die technischen Voraussetzungen, diese zu bauen, sind aber gegeben.

Der Verkehrsclub Deutschland hat gefordert, auf der Hohenlohebahn Hybrid-Fahrzeuge mit bestehenden Elektro-Diesel-Antrieb einzusetzen. Diese Forderung unterstützt die SPD-Bundestagsabgeordnete Annette Sawade, die im Bundestags-Verkehrsausschuss sitzt. In Baden-Württemberg gibt es auf 40 Prozent der Schienenwege keine elektrischen Oberleitungen. zim

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zirkus Manuel Weisheit gastiert mit Tigern in Saurach

Gastspiel: Nach dem Volksfest ist vor dem nächsten Spektakel: Der Zirkus Manuel Weisheit präsentiert drei Shows in Saurach – mit sibirischen Tigern. weiter lesen