Hohenloher Kultursommer: Espritvoll mit viel Italianità

Italien und italienische Musik standen am Samstag im Mittelpunkt des Musikfestes auf Schloss Weikersheim. Das reicht von den Karnevalskostümen von "Hallia Venezia" bis zu eingängigen Melodien.

|
Vorherige Inhalte
  • Die Sopranistin Heidi Manser singt im großen Open-Air-Festkonzert Arien aus italienischen Opern. Etwa 2000 Besucher des Musikfests auf Schloss Weikersheim lauschen ihr. Fotos: Ralf Snurawa 1/2
    Die Sopranistin Heidi Manser singt im großen Open-Air-Festkonzert Arien aus italienischen Opern. Etwa 2000 Besucher des Musikfests auf Schloss Weikersheim lauschen ihr. Fotos: Ralf Snurawa
  • Die Gruppe von Gagé Hochstelzenlauf sorgt für barockes Flair. 2/2
    Die Gruppe von Gagé Hochstelzenlauf sorgt für barockes Flair.
Nächste Inhalte

"Manche Leute glauben, Italien sei überhaupt das Ursprungsland der Musik", meint Dirigent Manfred Müssauer zu Beginn des Konzertes im Schlosspark, mit dem das Musikfest des Hohenloher Kultursommers traditionell endet. Diesmal ist die Donau-Philharmonie Wien mit Musik aus italienischen Opern oder aus Operetten über Italien zu hören.

Am Anfang steht allerdings eine in Wien geschriebene Opera buffa, die in Sevilla spielt. Die Musiker unter Leitung Müssauers geben wunderbar wuselig Mozarts Ouvertüre zu "Le nozze di Figaro" wieder. Danach folgen unter anderem die drängend und mit Feuer gespielte Ballettmusik zu Cherubinis "Der Wasserträger" und bekannte Sopran-Arien aus italienischen Opern.

Sopranistin Heidi Manser hat sich nach französischen Koloraturen mit "Casta Diva" aus Bellinis "Norma" das Paradestück der Sängerin Maria Callas vorgenommen. Mit großer Empfindung und sanft in der Tongebung gestaltet sie ihren Part und wird einfühlsam vom Orchester begleitet. Ähnlich sanft, fast in sphärische Klänge eingebettet, ist danach aus Alfredo Catalanis "La Wally" die Arie der Geierwally "Ebben, ne andro lontana" zu hören. Die Sopranistin wechselt dabei nuanciert von wehmütigen zu dramatischen Momenten. Ergänzt werden diese Opernhits durch die Canzone der Lauretta aus Puccinis "Gianni Schicchi". Heidi Manser lotet schwelgerisch die süffige Verismo-Kantilene aus.

Zwischen den Arien erklingen Instrumentalstücke. Dazu gehört das Intermezzo aus Mascagnis "Cavalleria rusticana", das die Musiker der Donau-Philharmonie innig und mit weiten Bögen intonieren, und die Ouvertüre zu Verdis "La forza del destino" mit wunderbar traurigem Bläsergesang.

Den Operettenschluss des Konzertes leitet die den tänzerischen Ausdruck unterstreichende Ouvertüre zu Rudolf Dellingers "Capitain Fracassa" ein. Ebenfalls italienisches Sujet findet sich in Johann Strauß "Eine Nacht in Venedig". Heidi Manser preist in hellen Tönen mit Anninas Lied Meeresfrüchte an.

Nach einem leicht überhastet interpretierten "Funiculì, Funiculà", mit dem der Komponist Luigi Denza zur Standseilbahnfahrt auf den Vesuv - mit Heiratsantrag - einlädt, ist auch das Schlusslied in Süditalien angesiedelt: "Meine Lippen, sie küssen so heiß" aus Franz Lehárs Operette "Giuditta". Manser nimmt durch ihren tänzerisch wie sinnlich geprägten Gesang ein.

Die Kammerkonzerte des Musikfestes auf Schloss Weikersheim

Reise nach Genua Das Musikfest beginnt traditionell mit mehreren gleichzeitig stattfindenden Kammerkonzerten. Dazu gehörte diesmal eine Lesung mit Musik. Josef Tratnik verlieh in der Schlosskapelle seinem Vortrag aus Heinrich Heines "Reise von München nach Genua" den pointierten Ton, etwa, wenn Heine sich über die Engländer ausließ, die "das Land in ganzen Schwärmen" durchzögen. Das Duo Bozza - Flötist Andreas Evers und Gitarrist Stephan Schäfer - rahmte Heines Töne mit solchen von Rossini, Donizetti und Giuliani ein: empfunden und gewitzt.

Schlager Mitreißend gespielte italienische Schlager und Volkslieder bot im Gärtnerhaus das Ensemble Cabriolas mit dem Klarinettisten Sven Bachmann, der Akkordeonspielerin Sabine Bachmann-Frey und dem Perkussionisten Tony Renold: von "Buona sera, Signorina" bis zu "Arrivederci Roma".

Traditionelle Musik Noch mitreißender waren "I Liguriani" mit eigenen wie traditionellen Stücken aus dem Nordwesten Italiens im Orangeriegebäude, während das Ensemble Wellenklang im Rittersaal instrumentale klassische Töne aus und über Italien anschlug.

Trompetenkonzerte In der Stadtkirche erntete Johann Plietzsch auf seiner Barocktrompete zusammen mit dem Berliner Ensemble "lestro armonico" mit italienischen Concerti viel Beifall. Tags darauf waren die Musiker mit einem umfangreicheren Programm auf der Vellberger Stöckenburg beim Hohenloher Kultursommer.

Madrigale Bereits am Freitag erhielten die Besucher des Konzertes mit dem Johann-Rosenmüller-Ensemble auf der Haller Kleincomburg einen Vorgeschmack auf das Konzert in Weikersheim. Dabei waren feine und leise Töne bestimmend. Standen in Hall Hoheliedmotetten im Mittelpunkt, waren es in Weikersheim Madrigale. Sehr sanft wurde da das Publikum etwa mit Paolo Quagliatis "Soavissimi fiori" eingestimmt, gefolgt von einem von Tenor Georg Poplutz zart und mit feinen Verzierungen gesungenen "Cor mio" von Ghizzolo.

SNU

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Rassismus auf dem Jakobimarkt

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen