Mittelaltermarkt: Gaukler und Musikanten lassen das Volk staunen

Geschichte: Am Wochenende geht in Feuchtwangen zum vierten Mal der Mittelaltermarkt über die Bühne.

|
Zu Gast in Feuchtwangen: „Saltatio Mortis“  Foto: 

In der einzigartigen Naturkulisse des Sulzachparks erleben die Besucher vom 13. bis 15. Oktober wieder Geschichte und Brauchtum des Mittelalters. Handwerker und Händler bieten ihre Waren feil. Gaukler und Musikanten bringen das Volk zum Staunen und Tanzen. Zum zweiten Mal ist der Markt mit einem Musikfestival verbunden, bei dem am Samstag auf einem gesonderten Gelände fünf Topbands der Mittelalterszene auftreten. Zu Gast sind „Saltatio Mortis“, „Feuerschwanz“, „Dunkelschön“, „Kilkenny Nights“ und „Trollfaust“.

Im Sulzachpark bieten Händler und Handwerker wie Spielzeugmacher, Schmiedemeister, Wollspinner, Ziselierer, Glasbläser, Drechsler oder Waffenschmiede ihre Dienste und Produkte an. Sie buhlen um die Gunst der Besucher, die hier fast alle Waren rund um das Mittelalter erstehen können. Die köstlichen Düfte der Garbrätereien, der Suppenküchen, Räuchereien, Bäckereien und vielen weiteren Essensstände kitzeln den Gaumen, und die verschiedenen Tavernen sorgen dafür, dass niemand Durst zu leiden hat. Natürlich unterhalten Gaukler und Musikanten die Besucher aufs Beste, und für Kinder gibt es natürlich auch allerlei Belustigungen.

Im Lager der Ritter, Sippen, Reisenden und wilden Horden erleben die Gäste Mittelalter zum Anfassen. Zu sehen sind Sippenleben, Handwerk, Kochen, Fechtkämpfe und vieles mehr.

Das Musikfestival beginnt am Samstag um 14 Uhr (Einlass 13 Uhr). Die Band „Saltatio Mortis“ begeistert dabei mit druckvollem Mittelalter-Rock und präsentiert ihre neue, voluminöse Mittelalter-Show.

„Feuerschwanz“ steht für Mittelalter-Folk-Comedy und besingt in einzigartiger Weise verschiedenste mittelalterliche Themen, Berufsstände und Bräuche. Die aufstrebende Band „Dunkelschön“ steht für Folk-Rock, Gesang und Balladen. Sie begeisterte das Publikum auf Festivals wie dem Wacken-Open-Air oder dem Feuertalfestival.

„Trollfaust“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Klänge der Vergangenheit zu bewahren und dem modernen Publikum näherzubringen. Ihre Musik und Bühnenpräsenz ist brachial und lässt sich am besten mit Wiking Rock und Metal umschreiben. „Kilkenny Knights“ stehen für Irish Folk und Speedfolk. Die Band lässt die Besucher vom ersten Moment an tanzen.

Eintritt Gäste bis zwölf Jahre haben beim Markt und beim Festival freien Eintritt. Von den anderen Besuchern wird ein Wegezoll von fünf Euro für den Markt und das Lagerleben erhoben. Festivaltickets gibt es an der Tageskasse.

Öffnungszeiten Freitag, 17 bis 24 Uhr, Samstag, 11 bis 24 Uhr, Sonntag, 10 bis 19 Uhr; Festival am Samstag von 13 bis 24 Uhr.

Parken Die Parkplätze sind ausgeschildert. Für Besucher, die übernachten möchten, wird ein Campingplatz eingerichtet. Infos unter www.mittelaltermarkt-feuchtwangen.de pm

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Leiter der Crailsheimer Schulen: Vom Glück, gute Lehrer zu haben

„Für mich als Schüler war Schule eher Last als Lust“, sagt Ulrich Kern. Doch jetzt ist er Lehrer und hat seine Berufswahl nie bereut. weiter lesen