Einigung wird schwierig

Bürgerforum Wörnitztal macht mit Ostermarsch mobil.

|

Rund 100 Gegner der Planungen des Zweckverbandes Interfranken am Autobahnkreuz beteiligten sich am Ostermarsch des Bürgerforums Wörnitztal. Im Anschluss daran nahm der bayerische Landtagsabgeordnete Martin Stümpfig (Bündnis 90/Die Grünen) zu geplanten Änderungen des Landesentwicklungsplanes Stellung.

Nach seinen Worten sei ein entsprechender Ministerratsbeschluss am 28. März dieses Jahres verabschiedet worden. Die im Landtag notwendige Anhörung, welche auch eine Lockerung des sogenannten Anbindegebotes von Gewerbegebieten zum Inhalt hat, soll am 28. April über die Bühne gehen. Stümpfig rechnet noch vor der Sommerpause mit einer Verabschiedung der neuen Regelung. Nach seinem Dafürhalten liegt der Landkreis Ansbach beim Flächenverbrauch in Bayern schon an der Spitze. Weitere Einschnitte würden vor allem zulasten der Landwirtschaft gehen, so der Grünen-Abgeordnete.

Bürgerforums-Vorsitzender Bernd Glasauer (Oberampfrach) ging auf den geplanten Ausstieg der Gemeinde Schnelldorf aus dem Zweckverband Interfranken ein. Bislang sei die Kommune nicht auf die „erpresserischen Forderungen“ des Zweckverbandes eingegangen. Nach seinem Dafürhalten werde eine „gütliche Einigung schwierig“. Auch hinsichtlich der Wiederaufnahme des Bebauungsplanverfahrens für die geplante „Kreisstraße AN 4 neu“ gebe es entgegen der Äußerungen des Zweckverbandsvorsitzenden Karl Beck (Bürgermeister der Gemeinde Wörnitz) noch keinen neuen Sachstand.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Wir müssen beim Wiederaufbau von Braunsbach in längeren Zeithorizonten denken“

Als das Unwetter am 29. Mai 2016 heraufzog und plötzlich am Rathaus sein Auto wegschwamm, war Bürgermeister Frank Harsch klar: „Es ist was Größeres.“ weiter lesen