Ehrgeizige Ziele im Blick

Trotz der negativen Entwicklung in Süddeutschland blieb der Umsatz des Künzelsauer Direktvertreibers Berner im abgelaufenen Geschäftsjahr mit 8,5 Prozent nur leicht hinter den Erwartungen zurück.

|
Vorherige Inhalte
  • Hauptstandort der Firma Berner wird auch weiterhin in Künzelsau bleiben (siehe Bild). Fotos: Berner 1/2
    Hauptstandort der Firma Berner wird auch weiterhin in Künzelsau bleiben (siehe Bild). Fotos: Berner
  • Berner- Vorstand Lothar Aulich: Die Mitarbeiter sind für den Erfolg ein ganz wichtiger Faktor. 2/2
    Berner- Vorstand Lothar Aulich: Die Mitarbeiter sind für den Erfolg ein ganz wichtiger Faktor.
Nächste Inhalte

Die Berner Unternehmensgruppe mit den Geschäftsbereichen Berner, Caramba und BTI hat in dem Geschäftsjahr 2011/2012 zum ersten Mal in seiner nun 55-jährigen Firmengeschichte die Marke von einer Milliarde Euro Umsatz hinter sich gelassen.

Insgesamt stieg der Umsatz des renommierten Handelsunternehmens um 8,5 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro. Derzeit beschäftigt die Berner-Gruppe europaweit 9000 Mitarbeiter in 60 Unternehmen verteilt auf 25 Länder. Alle Geschäftsfelder sind eigene Holdinggesellschaften. "Die Klammer über allem ist die Familie Berner", sagt Lothar Aulich, Vorstand der Bernergruppe. "Die Gruppe ist und bleibt ein Familienunternehmen." Auch dem Hauptstandort Künzelsau sowie dem Caramba-Standort Duisburg, bleibe man treu. Um das Wachstum schneller fortzusetzen, hat der Künzelsauer im abgelaufenen Wirtschaftsjahr die bisher größte Akquisition der Firmengeschichte getätigt: Berner erwarb die Barnes Distribution Europe mit den Bereichen Kent, BD Services und Toolcom Supplies, die in neun europäischen Ländern rund 80 Millionen Euro Umsatz erzielt. Der Chemie-Direktvertreiber Kent wird Caramba angeschlossen, BD Services und Toolcom Supplies werden in Berner integriert. Für das laufende Geschäftsjahr 2012/2013 rechnet Aulich mit einem Wachstum "im oberen einstelligen Bereich". 300 neue Mitarbeiter sollen eingestellt werden.

Lothar Aulich: "Die Mitarbeiter sind ein extrem wichtiger Faktor. Wir können nur wachsen, wenn wir unsere Angestellten halten und neue, qualifizierte Fachkräfte bekommen. Das ist nicht nur in Hohenlohe ein Problem, sondern in ganz Europa." Geschuldet sei diese Problematik dem demografischen Wandel. Um als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen zu werden, hat Berner spezielle Vergütungsmodelle eingeführt. Außerdem sollen Führungspositionen durch das NextStop-Programm bald aus den eigenen Reihen besetzt werden können.

Lothar Aulich: "Wir stoßen an die Grenzen des Arbeitsmarktes. Schon im Geschäftsjahr 2011/2012 hätten wir mehr Mitarbeiter einstellen können, wenn die Fachkräftesituation anders wäre."

Info Mehr zur Entwicklung beim Handelsunternehmen in der nächsten Ausgabe von RegioBusiness.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Rassismus auf dem Jakobimarkt

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen