Drei Tage für jeden Geschmack

|

Traditionell geht es an Pfingsten in Rot am See-Buch immer sehr festlich zu, dann feiert das kleine Örtchen unweit der bayerischen Landesgrenze seine Kirchweih.

Drei Tage feiern heißt in Buch aber auch, dass das Programm an allen drei Tagen für jeden Geschmack etwas bietet. Den Auftakt für alle Jungen und Junggebliebenen machte am Samstag der Rockabend mit der Coverband "8alive". Da war es auch nicht ganz so schlimm, dass die abendlichen Temperaturen etwas zu tief sanken und nicht gerade zum Verweilen im Freien einluden. Die achtköpfige Band spielte die Besucher in der Maschinenhalle schon bald warm.

Für gemütliche Bierzeltatmosphäre mit Blasmusik sorgte am Sonntagabend dann der Musik- und Gesangverein "LYRA" aus Adelshofen. Das große Angebot der Küche rundete die Bucher Kirchweih auch dieses Jahr wieder ab.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Leiter der Crailsheimer Schulen: Vom Glück, gute Lehrer zu haben

„Für mich als Schüler war Schule eher Last als Lust“, sagt Ulrich Kern. Doch jetzt ist er Lehrer und hat seine Berufswahl nie bereut. weiter lesen