Direktvermarkter präsentieren sich beim Markt in Oberrot

Mit etwa 40 Marktbeschickern sprengte der vierte Naturparkmarkt 2012 in Oberrot am Sonntag den Rahmen der im Limpurger Land üblichen Wochenmärkte. Die Erfolgsgeschichte wird fortgesetzt.

|
Naturpark-Führerin Ruth Bohn, Armin Mößner, Hermann Ellinger vom Bauernverband, Daniel Bullinger, Michael Knauss und Roland Miola lauschen den Ausführungen von Naturpark-Geschäftsführer Bernhard Drixler.

Oberrots Bürgermeister zeigte sich begeistert von dem vielköpfigen Publikum, das gestern bei idealem Sonntagswetter den Weg zum Naturparkmarkt nach Oberrot gefunden hatte. Zur Grundidee des Marktes, regionale Produkte vorzustellen, hatte die Gemeinde ein Rahmenprogramm beigesteuert, das den Besuchern bei Rundgängen und Wanderungen die Gegend um die Rottalgemeinde näher bringen sollte. Die großzügige Anordnung der Stände auf dem Festplatz vor der Kultur- und Festhalle ließen den zahlreichen Besucher genügend Platz für den Bummel über den Markt. Die Naturparkmärkte werden jährlich an wechselnden Orten im Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald veranstaltet.

Um das lokale Kolorit zu vervollständigen, präsentierten sich Forstamt und Jägervereinigung zusammen mit dem Kaffeeausschank der Landfrauen in der Halle. Michael Knaus, Erster Landesbeamter beim Landratsamt Schwäbisch Hall, Naturparkgeschäftsführer Bernhard Drixler und die Bürgermeister Armin Mößner aus Murrhardt, Roland Miola aus Fichtenberg und Gastgeber Daniel Bullinger verschafften sich bei einem Rundgang durch den Markt und die Ausstellung einen Überblick über die vielfältigen Angebote der Direktvermarkter und heimischer Handwerkskunst.

Revierleiter Martin Vogel vom Forstamt erläuterte die waldwirtschaftliche Bedeutung von Totholzbereichen und Naturschutz. Eingebunden in das Thema Wald präsentierte sich die Jägervereinigung mit jagdtypischer Ausrüstung. Später ergänzten Jagdhornbläsergruppe und Jagdhundevorführungen das Programm der Vereinigung.

Etwa 70 Prozent der Beschicker der fünf Naturparkmärkte, die in diesem Jahr veranstaltet werden, sind dauerhaft vertreten. Dreißig Prozent der Anbieter sind örtliche Direktvermarkter und Handwerker. Mit diesem Konzept will Naturpark-Geschäftsführer Bernhard Drixler das lokale Angebot stärken.

Einer der Anbieter aus Oberrot ist Pius Frey vom Völkleswaldhof. Der landwirtschaftliche Mittelbetrieb ist einer von bundesweit 40 regionalen Rohmilchvermarktern. Beeindruckt von Sonja Fritz Wollknoll-Idee erfuhr Michael Knaus von deren weltweiten Aktivitäten rund um Wolle und Wollverarbeitung. Auch traditionelle Bauernkeramik aus dem Schwäbisch-Fränkischen Wald wurde an einem der Kunsthandwerker-Stände angeboten. Bei den Gästen waren nach einem Marktbummel schattige Sitzgelegenheiten willkommen und erfrischende Getränke begehrt. Der letzte Naturparkmarkt in diesem Jahr wird am 7. Oktober in Murrhardt abgehalten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Den Metzgerei-Chef schwer belastet

Eine frühere Filialleiterin, die 300.000 Euro veruntreut haben soll, bricht ihr Schweigen vor Gericht  – und berichtet von angeblicher Schwarzarbeit nebst Schwarzgeld und merkwürdigen Warenlieferungen. weiter lesen